Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 10. Juli 2013, 22:25

Gerettete Kakteen aus der Zeit bevor die Sucht mich traf!

So etwa 2010 begann ja bei mir die Leidenschaft für die KuaS. Unter einem rechten Gemisch an Pflanzen in Fensterbänken und auf dem Balkon hatte ich auch ein paar Kakteen in erbärmlichen Zustand. Da ich meine Fehler nicht an den Pflanzen auslassen und sie einfach entsorgen wollte, holte ich mir in diversen Foren, das war damals noch nicht mein Stammforum, Tips zur Rettung.

Alle haben es nicht geschafft ... aber immerhin existieren noch drei der gequälten Dinosaurier. Und darüber bin ich ganz froh, die haben einen gewissen Erinnerungswert, da sie schon einige Jährchen, übergossen und in dunklen Ecken bei mir ausgehalten hatten.

Neben einem C. strausii, den ich ja hier schon woanders mal gezeig hatte, geht es hier jetzt um die anderen beiden. Da habe ich wieder mal offene Fragen.

Nr. 1: Opuntia ficus-indica
Den hab ich sicher schon 10 Jahre, eher länger ... dementsprechend die Optik :S
Komischerweise hat der bis 2010 in verbackenem Substrat, bei ganzjährig reichlichem Gießen und suboptimalen Standort jedes Jahr geblüht. 2011 hab ich ihn dann umgetopft (siehe Foto mit dem zeitgleich geretteten strausii). 2011/12 ist dann gar nichts passiert, leider auch keine Blüte mehr (hat er die schlechten Verhältnisse vermisst?). Dieses Jahr tat sich wieder was, wenn auch nur neue Ohren! War ziemlich überrascht, daß in der verholzten Basis noch Leben steckt. Wird sicher kein Prachtstück mehr draus ... aber immerhin! Bin gespannt ob er auch irgendwann wieder blüht!



Nr. 2: Stetsonia coryne
Überlebte auch jahrelang in tropfnasser Baumarkterde. Oben trug er schweren Schaden davon, ein braun verholztes Loch tat sich auf, aber er schaffte es trotzdem irgendwie. Auch bei ihm tat sich nach der "Rettung" lange nichts mehr. Diese Woche hab ich festgestellt, daß da was kommt ... könnten das Seitentriebe werden? Wenn ja seh ich mal, ob ich später aus diesen neue Pflanzen ziehe, oder, wenn mit den Trieben der lädierte Scheitel verwächst, ihn so lasse wie er ist!?


2

Mittwoch, 10. Juli 2013, 23:38

Hallo Jürgen,

vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht! Eigentlich undankbar, wenn man sich einsetzt, dass die Kakteen eine artgerechtere Haltung bekommen und sie es nicht umgehend mit gesundem Wachstum danken. Wahrscheinlich ist so eine Umstellung nach langer, langer Torfkultur auf ein vernünftiges Substrat dermaßen einschneidend für eine Pflanze, dass es einfach auch eine Weile dauert, bis sie da wieder in Fahrt kommt.
So oder so müssen solche Erinnerungswerte natürlich erhalten bleiben. Bin mal gespannt, wie sie sich nun weiterentwickeln.

Bist du mit Opuntia ficus-indica sicher? Die ist zwar in der Blütenfarbe halbwegs variabel aber der Stempel ist immer gelb, zumindest soweit ich weiß. Gerne lasse ich mich da aber auch eines Besseren belehren, falls jemand mehr dazu weiß.

Übrigens schön zu lesen, dass du uns hier als Stammforum bezeichnest! :thumbup:

Viele Grüße!
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


3

Donnerstag, 11. Juli 2013, 02:14

könnten das Seitentriebe werden?

Jupp!! :thumbup:
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

4

Donnerstag, 11. Juli 2013, 06:28

Hallo,
mit ficus-indica bin ich absolut nicht sicher. Inklusive der Rettungstips wurde sie mir vor zwei Jahren als solche bestimmt. Aber wenn jemand genauer weiß welche es ist .....

Gruß
Jürgen