Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sukkulentenforum von Markus Spaniol. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 19. Januar 2009, 21:57

"Kakteen von A bis Z" von Walther Haage

Dieses ehemalige "Standardwerk" der ostdeutschen Kakteenfreunde ist wieder im Handel erhältlich. Obwohl ich es glücklicher Weise auch schon zu DDR-Zeiten erwerben konnte, habe ich es mir noch einmal zugelegt.
Damals habe ich zufällig ein Exemplar im Urlaub in Budapest für umgerechnet 106,00 DDR-Mark erwerben können. Obwohl das Buch damit deutlich mehr als in der DDR kostete, müsste ich es mir unbedingt zulegen. Die Freude über das Buch war erst sehr groß, aber auf der Heimreise kann die Ernüchterung. Ich hatte ein Mangelexemplar erworben. Die Seiten von 473 bis 489 wurden durch die Seiten 97 bis 112 ersetzt, die somit doppelt vorhanden waren. Dadurch stimmte zwar die Gesamtanzahl der Seiten, aber ich habe nicht erfahren, was eine Milchröhre (Seite 473) ist und konnte zum Beispiel Monvillea, Morawetzia oder Neobesseya nicht nachschlagen.
Mit dem Kauf des Reprints habe ich nun nach 23 Jahren das vollständige Buch in den Händen. Es ist zwar nicht mehr genau das gleiche Buch, die Fotos wurden teilweise ausgetauscht und das Buch wurde durch eine Synopsis (vergleichende Übersicht) zwischen den Namen im "Haage" und der Nomenklatur nach Andersen "Das große Kakteenlexikon" und umgekehrt (!) ergänzt. Damit ist die sonst fast unveränderte Auflage auch etwas aktualisiert worden.
Leider wurden auch keine neuen Arten oder Gattungen aufgenommen. Digitostigma caput medusae sucht man also vergebens. Trotzdem möchte ich dieses Buch all denen ans Herz legen, die sich auch etwas mit den lateinischen Namen ihrer Kakteen beschäftigen wollen. Schließlich gibt es zum Beispiel für die schon erwähnte Gattung Morawetzia keinen deutschen Namen, aber man erfährt in dem Buch, dass die Gattung nach Viktor Morawetz benannt wurde und die angehängten Synopsis zeigt, dass diese Gattung jetzt zu Oreocereus gestellt wird.
Obwohl das Buch doch schon etwas antiquiert wirkt, hat es doch gegenüber den neuen Lexika von Anderson und Hunt zwei große Vorteile. Erstens findet man im "Kakteen von A bis Z" auch Hinweise zur Pflege durch die Einteilung in Pflegegruppen und zweitens ist der Preis von 14,95 € deutlich geringer als die über 140 € für Hunt's Lexikon oder die 99 € für den Anderson.

Viele Grüße.
Jens

2

Dienstag, 20. Januar 2009, 13:52

Also vor allem Hunt ist natürlich etwas ganz anderes. Bei Hunt ist jeder Kaktus fotografisch festgehalten (meistens sogar Standortaufnahmen und gleich mehrere Fotos pro Pflanze).
Ich finde das Haage-Buch zwar auch gelungen, zur Bestimmung ist das Hunt-Lexikon allerdings geeigneter. Für den kleinen Preis gibt es beim Haagebuch allerdings nichts zu mekern. Ist einfach schön drinn zu blättern!

Mit Wörtern allein konnte ich allerdings noch nie eine Pflanze bestimmen und Handzeichnungen sind auch immer so eine Sache.

LG

3

Dienstag, 20. Januar 2009, 17:06

8) Moin,

also ich benutze zur Erstbestimmung der Kugeln immer noch den Kakteenatlas von Preston-Mafham. Bei 1098 Fotos mit Beschreibung sollte die Pflanze zu finden sein. Natürlich bis auf die aktuell entdeckten Neulinge. Ausserdem halte ich nicht allzuviel von Lumpern wie Hunt und Taylor, aber das ist meine persönliche Ansicht.



ciao, Tom.
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

4

Mittwoch, 21. Januar 2009, 08:15

Hallo Markus und Thomas,

eure Hinweise sind nicht von der Hand zu weisen, aber welcher Kakteenanfänger, der ein wenig mehr über seine Kakteen wissen möchte würde sich die von euch genannten Bücher holen? Auch der Kakteenatlas von Preston-Mafham kostet über 80 €. Außerdem hat er den Nachteil, dass einige Gattungen nicht vorhanden sind.
Auch mit den erwähnten Büchern ist es teilweise sehr schwer Pflanzen (richtig !) zu bestimmen.
Das Buch von Haage ist aber brauchbar, wenn man den Namen kennt und etwas mehr über Gattung oder Art wissen möchte. Und wie schon geschrieben, ist es das einzige Lexikon, welche auch kurze Pflegehinweise gibt.

Viele Grüße.
Jens

5

Mittwoch, 21. Januar 2009, 09:28

Ich finde das Haagebuch auch sehr gelungen...

Wenn ich mich richtig erinnere sind gewisse Gattungen/Arten aber ein bischen komisch aufgelistet (wie gesagt, bin jetzt nicht mehr 100% sicher, da Buch nicht vor mir) aber Trichocereus pachanoi ist unter Trichocereus und Trichocereus peruvianus unter Echinopsis... ist irgendwie eigenartig. Entweder ist nun alles Echinopsis oder dann ist Trichocereus nun einmal Trichocereus.

:rolleyes: