Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sukkulentenforum von Markus Spaniol. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 20. August 2018, 12:44

Crassula muscosa vertrocknet am Stamm - was ist los?

Hallo liebe Pflanzenfreunde! Ich habe eine lampige crassula muscosa, was ist bloss los? Die Stämme sind völlig ausgetrocknet, aber ich habe nicht den Eindruck, dass sie zu wenig Wasser hatte. Vielleicht zu wenig Licht? Sie stand schattig, in einem hellen Raum.

Hier die Bilder - ich hoffe, ihr könnt mir helfen, dass ich sie noch retten kann!

Danke im Voraus und liebe Grüsse
Nicole
»nihaudecor« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_2391.JPG
  • IMG_2392.JPG

2

Montag, 20. August 2018, 21:22

Hallo Nicole,

erst einmal ein herzliches Willkommen hier im Forum.

. . . ich habe nicht den Eindruck, dass sie zu wenig Wasser hatte. Vielleicht zu wenig Licht? Sie stand schattig, in einem hellen Raum.


Bei sukkulenten Pflanzen ist es eher angebracht, etwas weniger zu gießen. Die Pflanze hat eine recht lockeren Wuchs, etwas mehr Sonne kann da nicht schaden.
Die braunen Triebe sehen doch eher schlapp-trocken aus, also doch etwas zu viel Wasser.

Aber, dass die Crassula muscosa an der Basis trockene Triebe bekommt, ist ganz normal. Hier mal zwei Bilder von meinen Pflanze (leben leider nicht mehr)



Irgendwann sieht das dann nicht mehr so toll aus und man sollte dann Ableger von der Pflanze nehmen.
Das kannst du jetzt auch machen. Schneid oder brich die Triebe über dem braunen Bereich ab, lass sie zwei, drei Tage abtrocknen und stecke diese dann in neues Substrat. Oftmals sind an den Trieben sogar schon kleine Luftwurzeln dran.
Beim neu Eintopfen achte bitte darauf, dass du einen Topf mit Abzugslöchern verwendest und stell diesen auf einen Untersetzer. Übertopf geht zur Not auch. Beim Gießen jedenfalls darauf achten, dass nach ein paar Minuten das überschüssige Wasser aus Untersetzer oder Übertopf weggegossen wird. Geschieht dies nicht, fangen bald die Wurzeln an zu faulen.
Kakteenerde aus dem Bau- oder Gartenmarkt ist nicht empfehlenswert, da diese viel Torf und organische Bestandteile enthält. Hast du aber nur wenige sukkulente Pflanzen, denn geht die zur Nor auch. Zu empfehlen ist aber, da noch andere mineralische Bestandteile unter zu mischen. Das kann sein: Seramis und/oder gebrochener Blähton, Pflanzgranulate (Lechuza oder ähnlich), Bims, Sand etc..

So, nun wünsch ich gutes Gelingen und melde dich gerne noch mal, wenn die Aktion Erfolg hatte.

Beste Grüße
Frauke

3

Dienstag, 21. August 2018, 01:30

Hallo Nicole,

auch von mir ein herzlicher Willkommensgruß!

Ich kann meine Vorrednerin nur beipflichten!
Deine Crassula hat definitiv zu wenig Licht abbekommen. Ein an sich heller Raum kann da sehr leicht täuschen: Nur etwas vom Fenster entfernt kommt lediglich nur noch ein Bruchteil des Lichtes im Vergleich zum direkten Fensterplatz an - auch wenn es unsere menschlichen Augen ganz anders wahrnehmen...

Gutes Gelingen und beste Grüße!

Shamrock (aka Matthias)
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969