Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sukkulentenforum von Markus Spaniol. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 18. Oktober 2018, 09:48

Winterquartier 2018/19

Das Einräumen hat wieder geklappt!
Ich bin immer sehr früh dabei, da wir immer im Herbst in Urlaub fahren, dabei nie genau wissen wann wir wieder zurückkommen werden und ich das Risiko von Frühfrosten nicht eingehen will. Deswegen hatte ich Ende September schon eingeräumt. War im Nachhinein absolut nicht notwendig gewesen bei dem schönen Wetter, bei dem wir diese Woche wieder heimgekehrt sind :)

Ich habe es im letzten Jahr geschafft gar keine Pflanzen zuzukaufen :D . So hat die Anzahl der Pflanzen durch einige Verluste zwar abgenommen, aber die Aussaaten der letzten Jahren sind kräftig gewachsen, so dass der Platzbedarf wieder zugenommen hat. An der hohen Wand im WQ habe ich mittlerweile 8 Regalbretter übereinander angebracht, was den Lichteinfall auf einzelne Schalen natürlich deutlich einschränkt:


Die bewährten Bretter, die von der Decke runterhängen gibt es natürlich auch wieder:


Bei einigen Pflanzen habe ich mich entschlossen, sie nicht wieder einzuräumen. Zwei größere gehören dazu, ein Cereus Monstrosus (ca 70 cm hoch, nimmt mir zuviel Platz ein und bringt mir gar nichts...) und ein Ferocactus mit Scheitelverletzung. Können gerne kostenlos hier abgeholt werden - bei den ersten Frösten wandern sie sonst in den Müll...


Der Winter kann kommen!

2

Donnerstag, 18. Oktober 2018, 10:36

Ich habe es im letzten Jahr geschafft gar keine Pflanzen zuzukaufen
Glückwunsch!

Die ersten Nachtfröste gab´s hier schon und trotzdem steht noch alles draußen (inkl. Brasilianer). Wie soll man bei so einem Wetter auch in Einräumstimmung kommen? Ich befürchte nur, dass es dann irgendwann sehr plötzlich geschehen muss (und sowas kommt natürlich dann auch immer zum ungünstigsten Zeitpunkt).

Soso, also bin ich nicht der einzige, der beim Einräumen komischerweise weniger beliebte Pflanzen draußen "vergisst"...
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


3

Donnerstag, 18. Oktober 2018, 12:24

..."überschaubare" Sammlung und wie da schon so manches Brett sich gefährlich durch biegt........ 8o
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

4

Sonntag, 21. Oktober 2018, 12:06

..."überschaubare" Sammlung

Also, ich muss ja jetzt mal was gestehen, Anton. Immer wenn ich Dein El Dorado der Kakteen sehe, überkommt mich das unwiderstehliche Verlangen, mich in Dein Gewächshaus zu schleichen und den ein oder anderen Kaktus zu mopsen 8o ;) Ein Astrophytum hier, eine Mammillaria da...*sabber*
Schade, dass wir so weit auseinanderwohnen, sonst hätte ich Dich auf legalem Wege als kaufwütiger Anfänger im Frühjahr auf Deinem Verkaufsstand um Einiges erleichtert :D
Der Ferocactus würde mich ja schon reizen (mein ungeübtes Auge sieht da auch gar keine Scheitelverletzung :D) nur, wie kommt der zu mir, Versenden ist bei so einem Teil ja mehr als umständlich ;(

Überwinterung, tja :S Ich hatte ja jetzt eigentlich genug Zeit, mich damit auseinanderzusetzen :whistling:

Zur Auswahl stehen ein dunkler, feuchter Bruchsteinkeller (Haus von 1925) oder eine dunkle, alte, undichte Garage. Wird eventuell zu kalt dort.
Ein an das Haus angebauter Raum in dem es auch dunkel ist und vielleicht auch feucht. Und auch eventuell zu kalt.
Oder das unbeheizte Dachgeschoss, wo es wiederum zu warm sein könnte.


Ich tendiere dazu, sie in das Dachgeschoss zu bringen, und es so wie Markus zu machen. In einem Thread hatte ich gelesen, dass er dann ab und an mal die Fenster kippt, damit es dort auch mal richtig abkühlt. (Und sie ständen da am Hellsten von allen Örtlichkeiten).


Ich hab jetzt mal ein Thermometer bestellt (hatte bis dato keins 8o) um die Temperaturen in allen potentiellen Räumlichkeiten zu messen. Ich Blödi hätte da mal direkt ein Gerät bestellen sollen, welches auch gleichzeitig die Feuchtigkeit messen kann, tja, habe ich versäumt, muss ich jetzt halt noch zusätzlich ein Hygrometer dazu kaufen. Dann gucke ich mir mal auch die Luftfeuchtigkeit in allen Räumen an.
Ich meine, meine 6 Kakteen habe ich ja auch mal schnell umgeräumt...

Liebe Grüße,Serpil

5

Sonntag, 21. Oktober 2018, 12:20

Ich tendiere dazu, sie in das Dachgeschoss zu bringen, und es so wie Markus zu machen.

Hallo Serpil,

die Unterbringung im Dachgeschoss ist sicherlich auch nicht das Optimum, doch in unseren Räumlichkeiten die sinnvollste Lösung. Und mit entsprechender Lüftung (Fenster), lässt sich die Temperatur ja auch entsprechend anpassen.

Den von dir erwähnten dunklen und feuchten Bruchsteinkeller, sehe ich aufgrund der "Feuchte" als wenig geeignet an, da es hier leicht zu Fäulnis kommen kann.

6

Sonntag, 21. Oktober 2018, 13:19

Soso, also bin ich nicht der einzige, der beim Einräumen komischerweise weniger beliebte Pflanzen draußen "vergisst"...

Ist bei mir das erste Mal - normalerweise schmeisse ich nichts weg, was noch lebt, aber den Grundsatz gibt es jetzt nicht mehr..

wie da schon so manches Brett sich gefährlich durch biegt........

Ja, die hätten etwas stärker sein können. Und auf diesen Brettern stehen Echinocereen, auch keine Leichtgewichte... Aber es wird schon halten.

den ein oder anderen Kaktus zu mopsen

Den Ferocactus kann ich tatsächlich nicht versenden, der ist wirklich ziemlich gross und schwer. Aber wenn Du tatsächlich mal in der Nähe wärst, bist du natürlich jederzeit wilkommen und kannst du auch ganz legal welche mitnehmen ;) .

7

Sonntag, 21. Oktober 2018, 14:27

Und mit entsprechender Lüftung (Fenster), lässt sich die Temperatur ja auch entsprechend anpassen

Jawoll, ich werde es so machen. Da oben ist es jedenfalls absolut trocken, ich denke, das ist auch für mich die beste Lösung. Ich bin mal gespannt wieviel Grad es da oben hat, werde das dann regelmäßig kontrollieren.
Aber wenn Du tatsächlich mal in der Nähe wärst, bist du natürlich jederzeit wilkommen und kannst du auch ganz legal welche mitnehmen
:D Danke, Anton, für Dein Angebot :thumbsup: Owei, wir wohnen über 400 km auseinander ;( Na ja, vielleicht mache ich ja mal irgendwann Urlaub da oben 8o

8

Sonntag, 21. Oktober 2018, 16:27

Licht ist im Winter sekundär, da die Kakteen im Winter ja sowieso nicht wachsen, sondern schlafen sollen. Der einzige Nachteil bei einer dunklen Überwinterung ist, dass man im Frühling sehr vorsichtig die Pflanzen wieder an die Sonne gewöhnen muss.
Wichtiger ist die kühle Temperatur... Wenig Luftfeuchtigkeit wäre natürlich gut, aber je nach Wetter habe ich hier im Treppenhaus auch konsequent rund 95% Luftfeuchtigkeit - deshalb ist mir trotzdem noch kaum ein Kaktus im Winter verfault. Wenn sie robust und abgehärtet sind, dann können sie damit gut umgehen. Soweit zumindest meine bisherigen Erfahrungswerte. ;)

Statt Thermometer empfehle ich übrigens gleich ein Minimum-Maximum-Thermometer und ein Hygrometer ist sowieso immer eine feine Sache. ;)
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


9

Dienstag, 30. Oktober 2018, 07:59

So, da hier nun endgültig der Herbst eingekehrt ist, inklusive nasskaltem, windigem Wetter, habe ich meine Kakteen seit ca. einer Woche ins Dachgeschoß eingeräumt. Ich hatte sie noch einmal im Oktober, wo das Wetter so anhaltend herrlich warm war, gegossen, und das Substrat war auch relativ schnell abgetrocknet. Da die Töpfchen so klein sind, konnte ich mich beim Einräumen nochmals gut vergewissern, dass das Substrat absolut trocken war. Ich hoffe, sie sind robust und abgehärtet, sie wären ja seit dem Kauf Ende Mai /Anfang Juni draußen. Hab auch mal den ein oder anderen Kaktus gedrückt (bei der Rebutia oder Mammillaria nicht so gut möglich :D) Noto, Gymno und Echinopsis sind total hart, also ich glaube schön voller Wasser, ich denke (und hoffe) das ist ein gutes Zeichen...

So, die Kleinen sind jetzt also oben, Fenster sind durchgehend gekippt. Ich habe täglich Min/Max Temperatur kontrolliert. Die bisher niedrigste Temperatur war 8 Grad, die höchste allerdings 14. Würdet ihr mir vielleicht noch eine Frage hierzu beantworten. Ich krieg es halt nie hin, dass ich durchgehend konstant 5-10 Grad dadrin habe, es ist halt immer total abhängig von den Außentemperaturen. Wie gesagt, Fenster durchgehend gekippt, damit ich erstmal überhaupt auf so niedrige Temperaturen komme.
Wie kriegt ihr das denn hin, habt ihr tatsächlich immer schön jeden Tag 5-10 Grad, oder ist das bei euch auch so, dass da doch so eine bestimmte Variationsbreite der Temperaturen vorherrscht. Ich denke es ist wichtig, dass es prozentual einfach mehr Tage gibt, wo es 5-10 Grad hat, oder...?

Macht den Kakteen aber diese Schwankung nicht auch was aus, z.B. 3 Tage 5-10 Grad, dann plötzlich 2 Tage 10-14 Grad, dann wieder Temeperaturabfall auf 5-10 Grad, usw... sorry wenn ich es zu kompliziert mache, würde nur gerne das Prinzip besser verstehen....



Auch scheint es ja generell da oben doch etwas zu warm zu sein... :S Na ja gibt dann weniger Blüten, nicht wahr...

Hygrometer habe ich leider immernoch nicht gekauft, schwanke zwischen digital und so welchen mit Zeiger......

10

Dienstag, 30. Oktober 2018, 10:49

Serpil, denk jetzt einfach mal an so ein schickes Gewächshaus im Garten. Durchschnittlich isoliert. Dazu dann ein schöner Wintertag mit -7 °C in der Nacht und nach Nebelauflösung Sonnenschein am Tag. Wie könnte da die Temperaturkurve im GWH verlaufen? Vor allem, wenn tagsüber tatsächlich die tiefe Wintersonne auf´s GWH scheint. ;)

Dieser Wechsel der Temperaturen ist sogar gut! Ich wünschte, ich hätte das auch im Treppenhaus hier. Aber da bleibt es einfach nur kalt. Ganz egal wieviel Sonne draußen scheint. Vor allem im Frühling wäre so ein Temperaturanstieg zum langsamen Aufwecken sehr wünschenswert - aber so kann ich hier erst deutlich später angießen, etc. als GWH-Pfleger, welche mir um Wochen voraus sind und schon die ersten Blüten präsentieren, während bei mir kältebedingt immer noch alles tief und fest schläft. Aber alles halb so wild, im Laufe der Vegetationsperiode gleicht sich das alles wieder aus und die Sommerblüher blühen bei mir parallel mit den Sommerblühern der GWH-Pfleger.

Auch der Kaktus in seiner Heimat wird während der Ruhephase sehr häufig mit bitterkalten Nächten und warmen Tagen konfrontiert. Solang´s kein Wasser gibt, nimmt er das zwar zur Kenntnis, aber letztendlich verschläft er sämtliche Kapriolen.
Entscheidend ist letztendlich eh die Tagesdurchschnittstemperatur und jetzt lass erstmal die große Kälte kommen, dann wird´s bei dir sicher auch tiefere Temperaturen im Winterquartier geben. Immerhin haben wir ja noch Oktober und noch längst keinen Februar. ;)

Hier steht übrigens immer noch (fast) alles draußen. Weitestgehend Regengeschützt, solange sich der Wind in Grenzen hält.

Ob digital oder analog ist bei Hygrometer egal, solange es halbwegs genau ist.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


11

Dienstag, 30. Oktober 2018, 10:57

Hallo Serpil,
also zu Deinen Temperaturbedenken im Winter hier:
am Standort z.B von G. bruchii und G. andreae in der Nähe von Copina und El Condor hatten wir Temperaturen am gleichen Tag von -8 Grad und mittags gut und gerne über 20 Grad. Also diese Extremunterschiede machen es am Standort aus, daß die dort so fantastisch blühen.
VG
Gymnofan

12

Dienstag, 30. Oktober 2018, 10:59

Tja, in kurzen Worten das auf den Punkt gebracht, wofür ich mühsam einen halben Roman verfasst habe... :huh: :thumbup:
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


13

Dienstag, 30. Oktober 2018, 19:50

Wie kriegt ihr das denn hin, habt ihr tatsächlich immer schön jeden Tag 5-10 Grad, oder ist das bei euch auch so, dass da doch so eine bestimmte Variationsbreite der Temperaturen vorherrscht.
Bei mir gibt es stets mehr oder wenig große Temperaturschwankungen, die aber, siehe Antwort von Bernhard (Gymnofan, auch am Standort durchaus vorhanden sein können.

Hygrometer habe ich leider immernoch nicht gekauft, schwanke zwischen digital und so welchen mit Zeiger......
Ich vermute, dass ein hochwertiges Hygrometer mit Zeiger, präziser arbeitet als ein digitales, das gleiche gilt auch für Thermometer.

Ich besitze nur so eine günstige analoge "Wetterstation", bestehend aus Baromerter, Hygrometer und Thermometer, die noch aus der Zeit stammt, bevor es digitale Messgeräte dieser Art gegeben hat. Thermometer und Barometer scheinen ungefähr zu stimmen, beim Hygrometer habe ich leider keinen Vergleich.

Insbesondere für die Kakteen habe ich mir vor Jahren -> dieses Thermometer gekauft, das noch eine Quecksilber Kapillarfüllung hat und somit sehr präzise die Temperatur anzeigt.

14

Dienstag, 30. Oktober 2018, 20:17

beim Hygrometer habe ich leider keinen Vergleich
Einfach in ein nasses Tuch stecken und nach einer kurzen Weile sollte ein Wert von 95% angezeigt werden.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


15

Mittwoch, 31. Oktober 2018, 05:10

Danke für den Tipp, werde mal testen.

16

Samstag, 3. November 2018, 07:43

Ich bedanke mich bei euch, dass ihr mir das so gut verständlich gemacht habt, ich glaube, so langsam verstehe ich, wie Kakteen "ticken", und bin jetzt beruhigt.

Bernhard, Deine Aussagen machen mich immer sehr neugierig. Unternimmst Du öfter Reisen in das Habitat? (Fachwort gelernt :D )An anderer Stelle hattest Du ja mal über vom Bagger ausgetopfte Gymnos berichtet, die woanders wieder von Dir eingepflanzt wurden. Ich meine, theoretisches Wissen schön und gut, aber es ist doch immer was anderes, wenn man das dann hautnah erlebt....weckt auch Fernweh in mir...seufz...

Ich finde auch, Kakteen am Standort, da kommt nix ran. Bin jetzt öfter auf der Seite von V. Schädlich gewesen (da ich immer noch unschlüssig bin welche Gymno-Arten ich im Frühjahr aussäen werde) da kann man sich an einigen Standort-Bildern gar nicht sattsehen. Ich mag die ganz platten, flachen Scheiben, die tief im Erdreich eingesunken sind, und man kaum findet, am liebsten. Oder die ganz stark bedornten. Aber die giftgrünen, hubbeligen haben auch was. Ach, eigentlich mag ich sie alle :D

Dann werde ich mir mal ein Hygrometer mit Zeiger zulegen. Irgendwo in den Weiten des Internets hatte ich das auch so gelesen, wie Matthias schreibt, mit dem nassen Tuch umwickeln, dass man die auch so "kallibriert" oder so ähnlich. Kam mir aber etwas umständlich vor (ähm, bin wohl etwas zu bequem....) aber wenn die genauer sind, dann hole ich mir wohl auch so eins.
Markus, ich gehe davon aus, dass generell Thermometer, die eine Flüssigkeit als Anzeiger haben (Quecksilber ist ja nicht mehr erlaubt) präziser arbeiten als digitale? Ich glaube ich hole mir mal ein analoges als Vergleich zu meinem digitalen und dann gucke ich mal, was das für einen Unterschied ausmacht.

17

Samstag, 3. November 2018, 09:28

Hallo Diken,
nein, ich bin nicht mehr öfters im Habitat unterwegs, war 1993 und 1995 vor Ort mit sehr guterVorbereitung, allerdings im argent. Winter und konnte so damals sogar G. catamarcense mit Eis und Schnee beobachten.
Solltest Du Samen brauchen, melde Dich ruhig bei mir, ich habe noch etliche Portionen Aussaat vorrätig und da ich keinen Platz zum Aussäen habe, gebe ich immer alle Samen an interessierte Gymnianer gerne ab, hätte nur gerne dann späte 4 Sämlinge zurück.
Den Standort, auf den Du anspielst, haben wir damals vermutlich gerettet, denn es gab davon kaum mehr etwas.

Vg
Gymnofan

18

Mittwoch, 7. November 2018, 21:44

Heute wollte ich allen Ernstes mit dem Einräumen anfangen, aber dann hat mein lokaler Wetterguru gemeint, dass das milde Hochdruckwetter noch bis mindestens nächste Woche anhält. Na gut, zumindest der Anfang ist dann erstmal gemacht:
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


19

Samstag, 10. November 2018, 19:17

Meine Kakteen stehen nach wie vor auf dem Balkon, was ihnen bisher auch gut bekommen ist und der Abhärtung und einer (hoffentlich) reichlichen Blütenbildung im nächsten Jahr dient.

Bisher lag die minimale Temperatur bei - 1° C, was die Kakteen, inkl. der Sämlinge problemlos tolerieren.

Dazu möchte ich anmerken, dass der Balkon überdacht ist, die Kakteen seit Wochen trocken gehalten werden und auch das Substrat zwischenzeitlich durchgetrocknet ist.

Da auch für die kommende Woche "milde" Temperaturen zu erwarten sind, besteht aktuell kein Grund, sie in der Wohnung unterzubringen.

20

Samstag, 10. November 2018, 23:04

Also ich sehe auch keinen Grund zum Einräumen, die Temperaturen sind hier noch frühlingshaft und die Sonne scheint!

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen