Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sukkulentenforum von Markus Spaniol. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 25. November 2018, 12:46

Plötzlich sehr kalt über Nacht-Erde gefroren

Hallo an alle Experten hier,
vor 3 Tagen war es nachts hier (Frankfurt/Main) plötzlich bei klarem Himmel recht kalt.
Ergebnis: alle Töpfe die noch immer draußen sind ....mit gefrorener Erde.
Dazu kommt die letzten Tage viel Regen.
Bedeutet für mich zu nass und zu schwer zum Einräumen. Die kleinen erstmal gerettet (Echinopsis).
Leben wohl noch, sind auch nicht geplatzt oder matschig geworden :)).

Meine Spinnenlilie aus Südindien hat erfrorene Außenblätter, der wohl geschützte Neuaustrieb innen hat überlebt.
Blüte fand dieses Jahr im November statt...sonst Juli/August.
Lage: alles Südbalkon ohne Regenschutz, wenn jemand anwesend ist ...Sonnenschutz, dafür um so heißer, in diesem Sommer dann oft über 40 Grad.

Bin etwas überfragt wie ich jetzt weiter machen kann um schlimmeres zu verhindern.

Freue mich über jeden guten Rat.
Vielen Dank und einen schönen Sonntag,
Raphaela

2

Sonntag, 25. November 2018, 13:07

Bedeutet für mich zu nass und zu schwer zum Einräumen.
Zu nass hört sich zu dieser Jahreszeit gar nicht gut an. :huh:

Kakteen können bei entsprechender Abhärtung und trockenem Stand, leichten Frost durchaus tolerieren, siehe -> hier

In deinem Fall solltest du die Kakteen so schnell wie möglich :!: einräumen und durch vorübergehend hohe Temperaturen dafür sorgen, dass das Substrat so schnell wie möglich abtrocknen kann.

Im Anschluss die Kakteen möglichst kühl überwintern.

Viel Erfolg.

vor 3 Tagen war es nachts hier (Frankfurt/Main) plötzlich bei klarem Himmel recht kalt.
Ergebnis: alle Töpfe die noch immer draußen sind ....mit gefrorener Erde.
Plötzlich? Zu dieser Jahreszeit sollte man stets die Wettervorhersage im Auge behalten, insbesondere wenn die Pflanzen, so wie bei dir, nicht vor Regen geschützt sind. ;)

3

Sonntag, 25. November 2018, 16:52

Raphaela, je nach Wetter sollten ja auch Kakteen ab Mitte September/Anfang Oktober nicht mehr gegossen werden. Wenn sie brottrocken stehen, dann sind auch kleine Fröste kein Problem - aber so...
Hier räum ich im Herbst immer alle Kakteen so um, dass sie keinesfalls mehr Niederschläge abbekommen können. Im Sommer so sonnig wie irgendmöglich, aber ab Herbst ist ein trockener Stand wichtiger, als das Maximum an Sonnenausbeute.

Wie Markus geschrieben hat: Nun nichts wie rein damit und trockenlegen. Auch gut möglich, dass sich die Erfrierungen erst in einer Weile bemerkbar machen.

Fröste kommen nicht urplötzlich, im Herbst sollte man immer den Wetterbericht im Hinterkopf behalten, auch da bin ich ganz Markus Meinung.

Ich drück die Daumen für einen glimpflichen Ausgang!
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


4

Sonntag, 25. November 2018, 19:07

Hallo,
das ist wie mit Weihnachten, das kommt auch plötzlich und überraschend und dann hat man am 23.12 noch Geschenkestreß.
Hoffentlich überleben es die armen Nassen
VG
GYmnofan

5

Montag, 26. November 2018, 08:01

...tja, zu dem "plötzlichen" Frost ist alles gesagt, da vermeide ich mal meinen Senf, aber, einen kleinen Tip gebe ich noch mit; alle Kakteen sofort austopfen und von der Erde befreien, dann geht das abtrocknen am schnellsten. Die Pflanzen kannst Du auch ein paar Wochen so belassen. :thumbup:
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

6

Montag, 26. November 2018, 08:29

dann hat man am 23.12 noch Geschenkestreß
Wenn´s nur so einfach wäre! Am 23.12. hat meine Frau Geburtstag, da bleibt keine Zeit für Geschenke. Dafür hab ich dann am 22.12. doppelten Geschenkestreß - und nie sagt einem jemand rechtzeitig Bescheid. ;(
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


7

Montag, 26. November 2018, 09:47

Vielen Dank für Eure Tipps und Anleitungen.
Habe alles eingeräumt und erstmal hier in einen beheizten Raum gestellt zum Trocknen. Aktuell 20 Grad C. Austopfen ist aktuell leider nicht umsetzbar.
Die Temperaturunterschiede von unter 10 auf 20 ?? Ist das nicht ein Schock für die Kakteen?
Wenn das Substrat getrocknet ist ab in den Keller oder besser hell? Frostfrei natürlich.
Könnt Ihr mir bitte noch etwas zu meiner Spinnenlilie sagen,Hymenocallis x?, stammt aus Südindien mit weißen Blüten, Blätter sind dunkelgrün.
Werde im Netz nicht richtig schlau darüber.
Besitze sie seit 2014, bisher kühl überwintert. Hat dieses Jahr-draußen-erst im November geblüht. Sonst im Juli/August.

Vielen herzlichen Dank
Raphaela

8

Montag, 26. November 2018, 12:29

Die Temperatur Unterschiede von unter 10 auf 20 ?? Ist das nicht ein Schock für die Kakteen?
Wenn so eine Echinopsis aus gewissen Höhenlagen in den Anden kommt, was denkst du, was sie da für Temperaturunterschiede mitmacht? Nachts bitterkalt und sicherlich auch nicht unbedingt frostfrei und tagsüber wird sie wieder in der Sonne gegrillt...

In den Keller. Da sie ja ruhen und nicht wachsen sollen, ist Licht im Winter auch sekundär. Siehe hier: Echinopsis ? mehrere Fragen Bei dauerhaften 20 °C in der Wohnung kommen die sonst nicht zur Ruhe.

Wieso ist Austopfen aktuell nicht umsetzbar? Die können doch immer ausgetopft werden... Früher hat man seine Kakteen ausgetopft, in Zeitung gewickelt und im Kühlschrank überwintert.

Von Spinnenlilien hab ich keinen Schimmer, aber eine südindische Herkunft lässt nicht sonderlich viel Kälteverträglichkeit vermuten.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


9

Donnerstag, 29. November 2018, 16:40

Könnt Ihr mir bitte noch etwas zu meiner Spinnenlilie sagen,Hymenocallis x?
Hatte ich auch mal, bis der "rote Brenner" auch diese Zwiebeln, wie schon alle meine Amarylis, nach und nach hingerafft hat. Kühle und trockene Überwinterung ist genau richtig. In der frostfreien Zeit hab ich die auch immer rausgestellt. Die späte Blüte Deiner Pflanzen in diesem Jahr hängt vielleicht mit dem warmen Herbst zusammen. Wenn sie immer noch blüht, rein nehmen, vielleicht nicht gleich ganz kalt und trocken stellen, sondern etwas wärmer und schrittweise Wassergaben verringern. Nach dem Abblühen ins Kühle zur Überwinterung bringen. So würde ich es machen.

Ähnliche Themen