Flora und Fauna

  • Genau so geht´s mir auch immer... Diese "Hintergrundgeschichten" sind manchmal so erstaunlich... Zum Thema Fledermäuse ist dann sicher auch noch das hier für dich interessant:

    https://www.stern.de/panorama/…el-kopfueber-3595310.html

    https://www.swr.de/wissen/fledermaeuse-brabbeln-100.html

    Die kleinen Babyfledermäuse müssen die Sprache erst lernen. Aktuell versucht man rauszufinden, ob das angeboren ist oder ob sie bei einer fremden Art eine andere Sprache lernen - also ob die Sprache erlernt ist.


    Einem der Forscher ist es gelungen den Hilferuf der Abendsegler herauszufinden und nachzustellen. Welch ausgeprägtes Sozialverhalten! Die halten sofort an und kommen geflogen um zu gucken und ggf. zu helfen. Ganz egal ob eigene Familie oder nicht.



    Manchmal entdeckt man die Blütenbesucher erst am PC... X/

    "Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969

  • Die Jungschwalben sind ausgeflogen - welche Hektik wieder vorm Badfenster:

    "Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969

  • Bei uns muss ein neuer Igel sein. So richtig mit Tischmanieren und ohne Füße im Essen! 8|


    Übrigens hab ich heute das erste mal eine Igelfutterspende aus der Spendendose gefischt. € 7,00 - hat mich sehr gefreut! :)


    Ob die drei Schnecken auch brav gelächelt haben, als sie auf´s Schild kletterten? :/


    Ansonsten hatten wir am Wochenende mal wieder eine nette Tour mit Schmetterlingen, Schmetterlingen, Schmetterlingen... Wo man hingeguckt hat, sind welche rumgeflattert. Nicht überall sind sie also wenig geworden... :)


    Hat zufällig jemand etwas Kleingeld für den hier übrig?


    Das nenne ich mal eine Allee...:


    Sowas verstehen wahrscheinlich (fast) nur Franken:


    Ganz wichtig bei dem herrlichen Wetter!


    Manche Hagebutten dürften sich mal wieder rasieren:

    "Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


  • Kleiner Zikadengruß:


    Und wir haben mal wieder einen Walker - bzw. hat ihn der Nachwuchs heute früh auf dem Schulweg mitten auf dem Gehsteig sitzen gesehen und mal schön zur Seite gesetzt. Als wir heute Nachmittag dort waren, gab´s leider nur noch die Flügeldecken. Den Schnabellöchern nach zu urteilen, dürfte sich ein Vogel über einen üppigen Happen gefreut haben:

    "Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969

  • Wow, Matze, solche Exkursionen wie mit den Fledermäusen finde ich toll und komme nicht dazu, daran teilzunehmen. Ich ziehe auch nie alleine los, schön, hier Deinen Berichten folgen zu können.


    Heute habe ich eine mir bis dahin unbekannte Fliege auf der Terrasse gesehen:


    Meiner Recherche nach müsste es sich um eine Raupenfliege handeln, hier müsste es meiner Meinung nach richtigerweise "Wanzenfliege" heißen.

    Wanzen haben wir tatsächlich einige in der "Wilden Wiese" auf unserer Terrasse, vorwiegend Grüne Stinkwanzen und die werden in dem Artikel ja auch als Wirtstiere genannt.


    Schlaflose Grüße vom TOM

  • Allein zieh ich auch ungern los, dafür hab ich ja meist den Nachwuchs im Schlepptau.

    Rein farblich machen diese Fliegen schon was her. :)


    Gestern Nacht beim Igelkontrollgang wurde ich plötzlich sehr grantig angeguckt. Komischer Igel!


    Mir wurde dann gesagt, dass ich diesen Amsel-Ästling hochsetzen soll, sonst gehört er der Katz. Gut, dann mach ich das natürlich auch. Aber irgendwann war mir das auch zu blöd. Wollte ja schließlich auch irgendwann Zähne putzen und ins Bett:

    "Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969

  • Ich fühle mich grad ziemlich ausgesaugt:


    Und Lust auf Kartoffeln hab ich auch:

    "Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969

  • . . . einen Walker . . . mal schön zur Seite gesetzt. Als wir heute Nachmittag dort waren, gab´s leider nur noch die Flügeldecken.

    Oh, das kenn ich. Bei mir war es letztens zwar nur der Totengräber, welchen ich mir noch einmal genauer anschauen wollte. Nach nur einer halben Stunde hab ich nichts mehr gefunden. Auch ein paar Junikäfer lagen daneben, alle weg.
    Da stellt man extra Wassertränken auf, im Teich hab ich große Steine liegen, von welchen man gut ans Wasser kommt, daneben eine Schwimminsel, wo Insekt gut trinken kann, aber nein, die müssen in den Pool. Da lass ich im Skimmer schon die Säckchen vom Flockmittel drinnen, damit sich Käfer über Wasser halten kann, bis ich komme, aber ein paar ertrinken dann doch.
    Erst hab ich immer alles an die Sonnenseite gesetzt, damit sie schnell wieder abtrocknen, falls erforderlich. Danach dann auf die andere, mehr bewachsene Seite, denn Amseln und auch meine Hühner (die haben nun zum Glück keinen Zugang mehr) waren da fix zur Stelle.


    Aber Insektenfotos hab ich gerade nicht so, denn die, welche ich sehe, habe ich eigentlich lieber nicht im Garten. Da raspeln die Rapserdflöhe sämtliche Blätter der Kreuzblütler ab, was noch übrig bleibt wird von der weißen Fliege besiedelt und/oder von den Weißlingsrauben vernichtet :cursing:


    Kartoffelkäfer habe ich in diesem Jahr zum Glück noch nicht gesichtet, aber dafür sind andere Schadinsekten sehr stark vertreten.
    Deshalb dürfen die Blaumeisen-Jungen nun auch die letzten meiner Williams-Christ-Birnen vernaschen.


     


    Die Obst-Ausbeute wird in diesem Jahr nicht so groß. Was ich im Frühjahr nicht an Raupennestern aus den Bäumen schneiden konnte, haben zu einem großen Teil die Meisen vertilgt. Aber es gibt dennoch viel befallenes Obst.


    Es scheint ein gutes Jahr für die Jungvogelaufzucht gewesen zu sein.
    Leider habe ich in diesem Jahr keinen speziellen Blick auf Nester. Ich genieße aber die Beobachtung vieler Jungvögel. Es gibt viele Elstern, Rufe aus einem Nest in der Walnuss oder einfach nur ein übermütiger Jungvogel (Rotschwanz oder Nachtigall)


         


    Gestern bei der Hunderunde hab ich mal wieder einen Neuntöter erwischt. Er saß auf Ansitz am gerade gemähten Weizenfeld 


    und heute hab ich ein Weibchen erwischt


     

  • So ein Neuntöter ist schon toll! Der findet auch mehr Käfer als wir beide jemals zusammen finden würden.


    Ich weiß nicht, warum sich der Möhrenrüssler immer bei mir auf Arbeit zum Sterben einfindet:


    Mal wieder Fettkraut im Habitat:


    Selbst auf dunklen Waldwegen leuchtet dieses unverkennbare Grün absolut unverwechselbar - das kann ja nur der Große Rosenkäfer gewesen sein!


    Rosenkäfer ist ein gutes Stichwort. Nach Jahren mal wieder dort geguckt, wo ich damals meinen ersten (toten) Eremiten gefunden hab. Siehe da - zwei! Und beide auch noch quicklebendig! :)

    "Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969

  • An Igeln laufen mir derzeit nur noch Brownie und Olga regelmäßig über den Weg. Der Rest scheint wohl im Urlaub zu sein:


    Heute früh verließ der Nachwuchs das Haus, um sich auf den Weg zur Schule zu machen. Mitten im Hof wurde er von einem Moschusbock begrüßt. Angeblich stand er danach postwendend bei mir im Schlafzimmer mit dem Moschusbock auf der Hand und hat mich nicht wachbekommen. =O


    Als er mir dann heute Mittag die Stelle zeigte, wo er ihn abgesetzt hatte, saß er dort ziemlich tot rum:


    Fünf Minuten später musste er dann wieder einen Walker vom Gehsteig vorsichtig zur Seite setzen! So manch Profi-Koleopterologe würde bei solchen Funden feuchte Augen bekommen und ihm laufen sie ohne zu Suchen übern Weg. =O So dürfte mein Tag auch mal beginnen!

    Er wurde vom Walker noch böse angequieckt und ich konnte heute Mittag wieder nur ein Bild des Jammers aufsammeln. Scheint ein kleiner Hotspot zu sein - gleiche Stelle wie letztes Mal:


    Und abends im Halbdunkel (deshalb das schlechte Foto) begegnete uns noch der hier. Sieht aus wie ein ein Frostspanner in Übergröße, also tipp ich mal auf Schmetterling. Den Fühlern und der Größe (gute 25 mm) nach vielleicht sogar ein ganz frisch geschlüpfter Schwärmer?

    "Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969

  • Und heute mal der obligatorische Schulwegswalker lebend:

    "Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969

  • Ich liebe es Igel im Bauchspeck zu kitzeln. Die kippen dann so richtig zur Seite und bei manchen Igeln schafft man es sogar, dass sie dabei umkippen. Sie können zwar nicht lachen, aber ich glaub, sie sind ziemlich kitzlig:

    "Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969

  • Bei uns wirds langsam sehr trocken. Einige Amphibientümpel, die das ganze Jahr immer Wasser hatten, sind trocken. Und Wasserpflanzen bilden Ihre emerse Form aus. Die Reste mit Wasser sehen sehr dürftig aus. Es fehlt sehr viel Niederschlag. Aber die Kreuzkröten haben die Metamorphose sehr schnell geschafft. Für manche Molchlarven könnte es kritisch werden. Hast Du auch schon Krisensitzung in Deinen Biotopen?

  • Es ist eine Katastrophe hier! Aber wenigstens kommt man an Stellen, an die man sonst vor lauter Brennnesseln nie kommt - die sind nämlich trockenheitsbedingt auch verschwunden.

    Für morgen war jetzt lange Zeit der heißersehnte, längst überfällige Regen gemeldet und mittlerweile wurden im Wetterbericht aus dem flächendeckenden Regen einzelne Gewitter mit Unwetterpotenzial. Es kann also auch locker weiterhin trocken bleiben. X/

    Wie´s an diversen Amphibienbiotopen derzeit aussieht, will ich gar nicht wissen! Sehr arid, wie ich befürchte.

    "Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969

  • Gleiche Katastrophe hier, obwohl es in Nürnberg noch besser aussieht. Da hat es am Flughafen doch tatsächlich Donnerstag, Freitag und Samstag letzter Woche je 2mm geregnet. Hier, 15km weiter nördlich kam genau noch einmal 0.5mm an X/ :thumbdown:

  • Hier 0,0. ;(

    "Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969

  • Ein Jahr, glaube ich, kann so ein Biotop das wegstecken. Ich befürchte aber wenn sich das bis ins nächste Frühjahr reinzieht und bis dahin die Tümpel nicht wieder voll sind, haben wir "signifikante" Fortpflanzungseinbrüche..

  • Es regnet! :love: Sogar richtig ergiebig! Endlich!

    "Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969

  • Vor dem großen Regen und nach dem großen Regen - Raubfliegen findet man derzeit immer an irgendwelchen Kakteen:


    Die Schleimpilzzucht im Garten läuft auch weiter. Welch schönes Gelb mitten in der Nacht:


    Und am nächsten Morgen:


    Kleiner Ausflug in den Hain, hat sich aber kaum gelohnt. Die große Zeit für Eichenböcke und Hirschkäfer ist vorbei und für Eremiten war´s nicht heiß genug. Lediglich die üblichen Reste waren zu finden, wobei in dem Fall die Spinne wohl unschuldig ist:


    Größerer Ausflug nach Schwaben. Die aufmerksamen Mitleser wissen, was hier aus dem fahrenden Auto an der A3 kurz vor Würzburg fotografiert wurde:


    Kurz nach Würzburg, auch an der A3:


    Und das hier war dann schon die A81. "Vorsicht, zwischen Tauberbischofsheim und der Anschlussstelle zur A3 fliegen Ihnen Melonenstücke entgegen!":


    In Stuttgart ging´s dann erstmal ins Naturkundemuseum:


    Tja, und es gibt halt Tiere, zu denen man eine besondere Bindung hat. Für mich zählt schon immer der Fennek dazu:

    "Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969