Sukkulentenaussaat - Eine Caudexsammlung entsteht

  • Hallo zusammen,

    wie angekündigt, werde ich hier meine Aussaaten dokumentieren. Für Hinweise zur Aussaat einzelner Arten, vor allem wenn Besonderheiten zu beachten sind, bin ich sehr dankbar.

    In diesem Thread habe ich meine Aussaatstation vorgestellt

    Da in den letzten Jahren mein Interesse an Caudiciformen/ pachycaulen Pflanzen gewachsen ist, habe ich beschlossen diese nun auch verstärkt auszusäen. Hierbei ist anzumerken, dass die Auswahl an Saatgutquellen, gerade von nicht alltäglichen Arten, sehr beschränkt ist. Ich bin auch offen für Hinweise, was gute Händler angeht, da ich im Winter die nächste Aussaat starten werde.

    Nun möchte ich euch einen Überblick über die aktuell ausgesäten Arten geben.

    In der Tabelle sind unter anderem die einzelnen Arten, die Kornzahl, sowie eine mögliche Vorbehandlung der Samen aufgeführt.

    Feine Samen habe ich nur auf das gestreut, Lichtkeimer nur minimal mit feinem Bims bedeckt um eine Austrocknung zu verhindern, aber nur so viel, dass sie noch Licht abbekommen. Die übrigen habe ich je nach Gefühl leicht damit bedeckt.

    Winterwachser habe ich zu meinen kleinen Lithops in die kühle Küche bei 18-20 Grad ans Fenster gestellt.

    Als Substrat wurde ein Gemisch von gesiebtem Sand, Bims und Lava verwendet. Je nach Gefühl habe ich bei manchen Arten etwas Kokosfasern untergemischt. Das ganze wurde zuvor in der Mikrowelle sterilisiert. Gegen die Trauermücken habe ich im Gießwasser Neudorff Stechmückenfrei aufgelöst.

    Bei Schimmelanfälligen Arten habe ich mit Chinosol gesprüht.

    Manche Samen (je nach Gefühl) wurden ca 20 Minuten mit Säure behandelt und anschließend in warmen Wasser eingeweicht.

    Wo 1x warm, 1x kühl steht, habe ich versuchsweise einen Topf in die Aussaatstation bei 28+ Grad Celsius und einen in die kühle Küche gestellt.


    Ich werde weiter berichten...

  • Ein verheißungsvoller Auftakt, das klingt nach einem schönen Aussaatbericht! Ich freu mich schon und drück beide Daumen!

    "Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969

  • Danke für die ausführliche Dokumentation. :thumbup:


    Gegen die Trauermücken habe ich im Gießwasser Neudorff Stechmückenfrei aufgelöst.

    Bist du sicher, dass dies gegen Trauermückenlarven wirkt? Laut Hersteller handelt es sich um ein Mittel zur Biologischen Bekämpfung von Stechmückenlarven in Gartenteichen, Regentonnen und anderen Gewässern.


    Ein wirksamer Schutz gegen Trauermücken, bzw. deren gefährliche Larven ist die Abdeckung der Aussaatgefäße mit Fliegendraht.


    Manche Samen (je nach Gefühl) wurden ca 20 Minuten mit Säure behandelt und anschließend in warmen Wasser eingeweicht.

    Was für Säure hast denn in diesen Fällen verwendet?

    Gruß Markus

  • Tobi, ich wünsche dir viel Erfolg und reichlich Sämlinge! :thumbup:

    Da hast du ja einen Großeinkauf bei Köhres getätigt 8)


    Ich werde weiter berichten...

    Da freue ich mich schon drauf!


    An ein paar deiner Liste habe ich mich auch schon versucht, mit unterschiedlichem Erfolg. Um so spannender finde ich es wie es dir gelingen wird den Samenkörnchen Pflänzchen zu entlocken.


    Bei Dioscorea elephantipes finde ich die immer wieder genannten 20° als Obergrenze überbewertet. ;)

  • Ich freu mich schon und drück beide Daumen

    Bei der bisherigen Keimquote ist das auch nötig :D

    Was für Säure hast denn in diesen Fällen verwendet?

    18 prozentige Salzsäure

    Bist du sicher, dass dies gegen Trauermückenlarven wirkt?

    Bisher habe ich gute Erfahrungen damit gemacht. Ich habe es vor zwei Jahren bei einem massiven Verfall eingesetzt zusammen mit gelbtafeln zur Überwachung und nach ein paar Tagen war dann plötzlich Ruhe

  • Bei Dioscorea elephantipes finde ich die immer wieder genannten 20° als Obergrenze überbewertet.

    Gut zu wissen, die mexicana habe ich warm stehen aber bei elephantipes war ich mir nicht sicher. Allerdings hatte ich mit denen im letzen Herbst schon kein Glück

  • danke für den Bericht. Wenn Du bei den D.mexicana Überschuss hast, melde ich mich schon mal an.

    Mache ich, falls überhaupt was keimt :/


    Mal ein kleiner Zwischenbericht: gekeimt sind bisher 2x Tylosema fassoglense nach zwei Tagen

    1x Gerrardanthus sp. langobaya nach einer Woche

    1x Adenia kirkii nach 10 Tagen

    1x Moringa longituba nach 5 Tagen

    Bisher also sehr ernüchternd, aber immerhin Arten, worüber ich mich bei der Bestellung am meisten gefreut habe.

    Erfahrungsgemäß mache ich mir bei cyphostemma kein Stress, da sie immer etwas länger brauchen.

    Sorgen bereiten mir zum Beispiel die früh gesäten Pachypodium. Die sollten eigentlich nach einer Woche beginnen zu keimen…

    Mit Uncarina, Operculicarya und Adenia rechne ich jeden Tag damit, dass einer keimt. Die sind beim letzten Mal nach ca. 10 Tagen gekeimt und das recht gut.

    Jatropha sollte vermutlich von der Keimdrüse ähnlich wie Euphorbien sein, sollten also eigentlich auch schon kommen.

    So zumindest meine Einschätzung

    Was ist eure Erfahrung bzw. Einschätzung?


    Liebe Grüße

    Tobi

  • Und hier noch ein paar Bilder der Sämlinge :)

    Tylosema fassoglense

    Die wachsen wirklich zügig, habe sie deshalb beide aus ihrem 5er Topf geholt

    Adenia kirkii

    Hier erkennt man schon die typische Blattzeichnung

  • Kleines Update von mir: zwischenzeitlich ist an caudiciformen lediglich eine Adenia volkensii gekeimt.

    Das ist eindeutig die schlechteste Keimquote, die ich je hatte.

    Doch was ist die Ursache?

    Ich schiebe es auf die Samen, da ich ein paar madegassische Euphorbien und zwei Arten pseudolithos als Vergleich gesät habe. Beide keimen ganz gut. Die Astros sind auch gekeimt wie Kresse.

    Dasilyrion keimt auch ganz in Ordnung.

    Ich werde die Tage mal die Tabelle updaten.

    Bei cyphostemma kann sein, dass noch etwas kommt, aber bei Adenia und pachypodium sollte nach 3 Wochen eigentlich das meiste gekeimt sein. Beide keimen in der Regel auch nicht schlecht, wenn der Samen in Ordnung ist…

    Hier mal ein Bild der A. Kirkii

  • Ich danke für das Update und drück die Daumen für Nachzügler!

    "Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969

  • Das ist eindeutig die schlechteste Keimquote, die ich je hatte.

    Ich habe gestern noch an dich und deine Aussaat gedacht. Echt bitter das Ergebnis, eine Idee dazu habe ich aber auch nicht.

  • Aber durch die Bank weg, auch bei Gattungen, von denen ich über 70% Keimquote innerhalb von zwei Wochen gewohnt bin..

    Ich säe ja nicht zum ersten Mal aus. Und habe einige der Arten auch schon mal mit Erfolg ausgesät

    Einen habe ich noch unterschlagen: cyclantheropsis parviflora ist noch einer gekeimt.

    Aber für das Geld hätte ich mir auch paar altpflanzen kaufen können :/

  • Die meisten Samen hast du ja von Köhres, keimen denn die von Privat besser?

    Als Substrat wurde ein Gemisch von gesiebtem Sand, Bims und Lava verwendet. Je nach Gefühl habe ich bei manchen Arten etwas Kokosfasern untergemischt. Das ganze wurde zuvor in der Mikrowelle sterilisiert.

    Hattest du das Substrat vorher angefeuchtet?

    Bei Schimmelanfälligen Arten habe ich mit Chinosol gesprüht.

    Gelesen habe ich schon mal das Chinosol keimhemmend sein soll, ich habe aber keine Erfahrung damit.

  • Hattest du das Substrat vorher angefeuchtet?

    Ja habe ich. Aber hätte es negative Auswirkungen?

    keimen denn die von Privat besser

    Die sind noch nicht so lange im Substrat (aber gleiche Bedingungen und selbe Substrat charge).

    Bei den Madagassischen Euphorbien waren welche am keimen. Waren aber nur insgesamt ca 20 Korn. Die pseudolithos beginnen jetzt erst mit der Keimung (nach ca einer Woche) da sehe ich etwa 15 Keimlinge von 60 Korn. Rechne da aber noch mit einigen Nachzüglern diese Woche.

    Gelesen habe ich schon mal das Chinosol keimhemmend sein soll, ich habe aber keine Erfahrung damit.

    Habe ich auch gelesen, aber kann ich nicht wirklich bestätigen….

    Außerdem wurden ja nicht alle damit eingesprüht sondern nur paar pachypodien zum Beispiel. Aber da auch nicht alle

  • Hattest du das Substrat vorher angefeuchtet?


    Ja habe ich. Aber hätte es negative Auswirkungen?

    Nein, ich hatte mal (in Ermangelung einer Mikrowelle) trockenes Substrat im Backofen erhitzt. Das hat aber nichts gebracht und die Sämlinge darin sind mir alle kaputt gegangen, wahrscheinlich diese Umfallkrankheit. Und da wurde mir erklärt das es feucht sein muss um Keime und Pilze dann auch durch das dämpfen kaputt zu machen.

  • Okay, interessant . Ich habe angefeuchtet, da ich nebenan im Behälter noch Kokos Fasern sterilisiert habe und die mir sonst brennen :D

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!