Richtiger Zeitpunkt für die Aussaat

Guten Tag Gast. Schön dass Sie mal hereinschauen! Einen angenehmen Aufenthalt wünscht das "Sukkulentenforum"-Team.
  • Hallo in die Runde!


    Ich habe bislang nur selten ausgesät und habe entsprechend wenig Erfahrung.

    Bei meinem Brasilicactus graessneri sind die Beeren nun eingetrocknet und die Samen reif. Wie an anderer Stelle erwähnt, würde ich diese gerne ausäen.


    Ich habe nun einerseits gelesen, dass Sukkulenten wegen des zunehmenden Sonnenlichtes und der steigenden Temperaturen besser im Frühjahr ausgesät werden sollten. Das leuchtet mir auch ein. Anderseits lese ich hier im Forum immer wieder, dass "Ihr" im August oder September noch ausgesät habt. Wovon hängt diese Entscheidung ab? Von der

    Pflanzenart? (Z. B. Gymnocalycium geht es im Herbst?)

    Keimfähigkeit? (Euphorbien sind nicht lange keimfähig?)

    Standortmöglichkeit? (Bei ausreichendem Kunstlicht klappt es gut?)

    Oder ist es schiere Ungeduld?


    Meine Frage: Sollte ich warten oder es wagen?


    Über Antworten würde ich mich freuen.

    Beste Grüße TOM

  • Hallo Tom, unter welchen Bedingungen würdest du aussäen?

    Bei einem guten Kunstlicht kannst du eigentlich ganzjährig aussäen. Ich fange bei mir immer im Oktober unter Kunstlicht an.

    Auf der Fensterbank würde ich bis März warten.

    Ich denke, die Gattung ist da eher egal. Wenn, spielt vielleicht das Alter der Samen eine Rolle. Frailea soll man glaube ich zum Beispiel so früh wie möglich aussäen. Also die würde ich dann zum Beispiel so früh wie möglich säen.

    Pterodiscus und uncarina sollen ja eine Keimsperre haben. Aber wie lange die dauert? Ich werde da einen Teil der Samen vermutlich direkt säen und den größeren Teil erst nächstes Jahr.

    Ich säe querbeet verschiedene Gattungen und merke eigentlich keinen Unterschied.

    Liebe Grüße

    Tobi

  • Bei meinen Aussaaten (Gymnocalycium) habe ich nie auf die Jahreszeit geachtet und sowohl im September und sogar Dezember erfolgreich und stets ohne Kunstlicht ausgesät.


    Die Aussaaten standen jeweils direkt unter einem großen Dachfenster, sodass natürliches Licht direkt von oben zur Verfügung gestanden hat. Wie man auf meinen Fotos sehen kann, zeigten die Sämlinge stets ein gedrungenes Wachstum.

    Gruß Markus

  • Bei welchen Temperaturen? Ich hätte Angst, dass die über den November und Dezember vergeilen, bei unserer nebelsuppe, beziehungsweise dann an einem sonnigen Tag verbrennen.

    Habe gerade mal geschaut bei deiner Aussaat von 2010. die sind wirklich schön gewachsen

    Einmal editiert, zuletzt von Tobi F ()

  • Und bei den Temperaturen wachsen sie zügig?

    Ich hatte meine Aussaaten mal bei 19 grad unter Kunstlicht und sie sind nicht so wirklich gewachsen…

  • Vielen Dank für Eure Erfahrungen und den Meinungsaustausch dazu, gerne mehr :)

    Ich kann bis zum Auskeimen das Wohnzimmer anbieten, da liegen die Temperaturen am frühen Morgen bei 18/19°C, tagsüber je nach Sonnenintensität bis zu 30°C. Aber je kürzer die Tage werden, umso kühler wird die Durchschnittstemperatur. Die Sämlinge könnte ich während der Heizperiode hier nicht stellen, da unsere Wohnung keine Fensterbänke hat.


    In dem jährlichen Winterlager für die anderen Sukkulenten wird Kunstlicht angebracht. Dorthin könnte ich sie nach dem Keimen stellen.


    Deckt Ihr die Saat ab? Ich befürchte, das obere Substrat mit den Samen darin könnte sonst zu sehr austrocknen.

    Wir sind Eure Erfahrungen?


    Mit den besten Grüßen

    der TOM

  • Deckt Ihr die Saat ab? Ich befürchte, das obere Substrat mit den Samen darin könnte sonst zu sehr austrocknen.

    Wir sind Eure Erfahrungen?

    Ich habe die Oberfläche stets nur kurzzeitig abgedeckt und die Aussaat so viel und so früh wie möglich der frischen Luft ausgesetzt.



    Auch wenn meinen Gymnos die von mir praktizierte Methode gut bekommen ist, wird dies vermutlich bei anderen Kakteengattungen, bzw. anderen Sukkulenten mitunter ganz anders aussehen, denn hier dürften stets diverse Faktoren eine Rolle spielen.

    Gruß Markus

  • Vielen Dank, Markus, auch für den Link. Diesen Beitrag hatte ich noch nicht gesehen, er ist sehr hilfreich.


    Dann werde ich wie folgt vorgehen:

    Abgedeckten Topf mit Saatgut auf die kalten Heizung am Wohnzimmerfenster stellen.

    Topf in hohem Untersetzer um anstauen zu können.

    Regelmäßig lüften.

    Wenn Sämlinge gekeimt sind, regelmäßiger lüften, Fliegengitter/-netz auflegen.

    Sobald die Heizperiode startet, Topf unter Kunstlicht.

    Spätestens jetzt würde ich dann gelegentlich von oben Wasser sprühen, da die obere Substratschicht unter den Lampen schnell abtrocken wird.


    Was meint Ihr, könnte das so etwas werden?

  • Hallo Tom,


    Bei meinem Brasilicactus graessneri sind die Beeren nun eingetrocknet und die Samen reif.

    Sind es denn genug Samen um einen Teil im Herbst und einen Teil im Frühjahr zu säen?

    Pflanzenart? (Z. B. Gymnocalycium geht es im Herbst?)

    Keimfähigkeit? (Euphorbien sind nicht lange keimfähig?)

    Standortmöglichkeit? (Bei ausreichendem Kunstlicht klappt es gut?)

    Oder ist es schiere Ungeduld?

    Bei mir ist es von allem etwas ^^

    Samen die frisch am besten keimen (Dorstenia) habe ich sofort gesät, Mesembs im zeitigen Frühjahr weil sie niedrigere Temperaturen zum keimen brauchen und das im Sommer schwierig ist, dann spielt die Überlegung rein wann ausreichend Zeit vorhanden ist (im Frühling wollen dann ja schon wieder Tomaten und Paprika gesät werden) und auch der Stellplatz spielt eine Rolle.

    Mit Kunstlichtunterstützung kann die Aussaat im Herbst klappen, im Frühjahr ist wieder mehr Sonnenlicht vorhanden da muss man eher gucken das die Keimlinge nicht verbrutzeln wenn der Frühsommer schlagartig kommt.

    Deckt Ihr die Saat ab? Ich befürchte, das obere Substrat mit den Samen darin könnte sonst zu sehr austrocknen.

    Wir sind Eure Erfahrungen?

    Aussäen tue ich immer mit Abdeckung da ich auch Bedenken hätte das die Samen sonst austrocknen.


    Kakteen habe ich noch nie gesät, bei Sukkulenten gieße ich die Keimlinge, die ich möglichst schnell ohne Abdeckung stelle, alle zwei Tage durchdringend.


    Grüße ;)

  • Hallo Trude,

    herzlichen Dank für Deine Antwort.


    Jaaah, eigentlich sind es ausreichend Samen...in meiner Neugierde und Ungeduld habe ich die Früchte über einem größeren Topf mit feinem mineralischem Substrat aufgepuhlt und alle Samen hineinrieseln lassen. Etwas unüberlegt, gebe ich zu. Ich könnte jetzt mit einem Löffel wieder welche herausholen und bis zum Frühjahr beiseite legen, etwas Sand wird nicht stören.


    Im Frühjahr geht es mir wie Dir, da versuche ich mich auch an Tomaten, Chili und dergleichen ... aber der Platzbedarf ist ja der gleiche, ob der Topf mit den Sukkulentensämlingen nun schon seit Herbst da steht oder erst im Frühjahr dort hingestellt wird. Es wird so oder so eng unter dem Kunstlicht.


    Noch einmal vielen Dank, ich werde mal ein zweites Töpfchen fertig machen und bis zum Frühjahr trocken stehen lassen, das andere werde ich abdecken und gelegentlich sprühen oder tauchen.

    Ich bin gespannt.


    Viele Grüße vom TOM

  • Auf jedenfall ein sehr interessantes Thema. Bei vielen Sukkulenten benötigt man eine gewisse Mindesttemperatur, so meine Erfahrung. Da jedoch der Platz unter Kunstlicht rar und begrenzt ist, werde ich wohl mal bei weiniger heiklen Kakteenarten eine kühlere Aussaat auf dem Fensterbrett probieren. Auf jeden Fall bei einigen Gymnos, wenn das bei Markus so gut geklappt hat. Da habe ich eh schon einige Samen da. Hoffentlich verbrennt mir da am Südfenster nix, wenn die Sonne mittags reinknallt.

    Liebe Grüße

    Tobi