Frage an die Experten unter Euch

Guten Abend Gast. Schön, dass Sie mal hereinschauen! Einen angenehmen Aufenthalt wünscht das "Sukkulentenforum"-Team.
  • Hallo in die Runde,


    ich bin über das Forum beim Stöbern gestolpert. Ich komme aus dem Süden Deutschlands und pflege seit ca. 30 Jahren ein paar Kakteen. Ich beschäftige mich wenig mit dem Thema, habe lediglich meine Routine bezüglich der Standorte (Winterstandort, Frühajahr / Herbst-Standort und Sommerstandort). Meine Kakteen müssen mit der wenigen Pflege, die ich ihnen zukommen lasse zurechtkommen und der ein oder andere von Euch wird vielleicht die Hände über den Kopf zusammenschlagen bezüglich des Substrats, in dem sie stehen etc. Verzeihts mir bitte.



    Mein Problem ist folgendes:



    1. Kann mir jemand von Euch den Namen des Kaktus rechts im Bild am Zaun benennen?

    Dieser Kaktus versucht seit ca. 5 Jahren sich immer in Richtung Sonne und sich zum Boden hin auszurichten. Das kenne ich von dieser Art (Mammillaria?) nicht. Gibt es dafür Gründe? Ich habe ihn eine Zeitlang dann gedreht, aber ich bins derzeit leid. Gibt es Möglichkeiten, das zu verhindern?


    Den Namen des Säulenkaktus hinter dem Pfosten ist mir ebenfalls nicht geläufig. Das ist einer meiner ältesten.


    Mein zweites (positives) Problem



    Ich kann den blühenden Säulenkaktus nicht benennen. Er hat letztes Jahr zum ersten Mal geblüht und ich würde doch gerne wissen, was ich richtig gemacht habe :) und ob der (wie die meisten anderen auch (nun) jedes Jahr blühen wird.


    Außerdem würde ich gerne wissen, was für ein Kaktus das links vom blühenden Säulenkaktus ist. Den habe ich vorletztes Jahr adoptiert, nachdem er wohl Jahrelang am sonnigen Fenster ohne Wasser stand. Leider ist er mir nun der Länge nach geplatzt, obwohl ich ihn ein ganze Jahr an den Standort ohne Wasser gewöhnt habe.


    Würde mich sehr freuen über Anregungen & Hinweise.


    Mit den Namen kann ich mich evtl. mal nach etwas individueller Pflege umschauen:-)

  • Viele Mammillarien wachsen am Standort kriechend oder überhängend. Von daher ist es ganz normal, dass sie sich ab einer gewissen Höhe neigen.

    Die blaue Säule müsste ein Pilosocereus sein.

    Evtl. auch Browningia hertlingiana.

    Der blühende ist auf jeden Fall ein Trichocereus.

    Um es genauer zu sagen bräuchte es ein näheres Bild.

    Von dem aufgeplatzten wäre auch ein Einzelbild vorteilhaft.

    Gruß Stefan

    'Leute, des wichtigste im Leben is doch a Kaktus''
    Alfons Laußer, im April 2001

  • Die blaue Säule würde ich, entgegen Stefans Äußerung, eher in den Trichocereus bridgesii Komplex stellen, z.B. das, was als Trichocereus santaensis (heute Synonym) bekannt ist. Aber da bräuchte ich ein größeres Bild, auf dem der Kollege einzeln zu sehen ist.


    Die blühende Säule ist definitiv der ehemalige Trichocereus Komplex, heute eher Echinopsis, Helianthocereus oder Soehrensia. Ich würde auf Soehrensia spachiana tippen.


    Aber generell, wie oben schon geschrieben, benötigt es Bilder, die etwas größer sind und vor allem die Pflanzen aus der Nähe zeigen. Dann kann man auch Aussagen treffen, die mehr als vage Vermutungen sind.

  • Guten Abend,


    besten Dank erst mal für die Antworten. Ich werde morgen mal versuchen, einzelne Bilder mit einer besseren Auflösung zu liefern.

  • So, jetzt will ichs nochmal versuchen:


    Als erstes der aufgeplatzte Kandidat. Wie ihr sehen könnt, hat er oben mittlerweile drei Austriebe. ICh hoffe des beeinträchtigt nicht die Stabilität irgendwann.




    Als nächstes die blaue Säule:



    Und zuletzt die dreiteilige Säule



    Ich hoffe, die Bilder sind nun aussagekräftiger.

  • Aaalso... Meine unmaßgebliche Meinung,

    Numero eins Stetsonia coryne?


    Nummer zwei wie Opuntio schon geschrieben hat, Pilosocereus.


    Nummer drei Trichocereus.

    „Gott hat den Menschen erschaffen, weil er vom Affen enttäuscht war. Danach hat er auf weitere Experimente verzichtet.“

    Mark Twain


    (Danke für die Reaktion/Kenntnisnahme/Antwort)

  • Japp, Bild 2 eindeutig Pilosocereus azureus.

    Stefan, du hast echt Adleraugen 8| . Wie konntest du das so sicher auf dem Mini-Bild erkennen.


    Bild 3 Soehrensia spachiana. Alte Namen / Synonyme: Echinopsis spachiana, Trichocereus spachianus.

  • Fehlt noch ein Bild der Mammillaria

    Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
    We do not forgive!! We do not forget!!
    Tom

  • Genau. Die Mammi fehlt noch.

    Da vermute ich ne spinosissima.

    Gruß Stefan

    'Leute, des wichtigste im Leben is doch a Kaktus''
    Alfons Laußer, im April 2001

  • Ich bin da Richtung M. ernestii unterwegs, aber wir werden sehen.

    Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
    We do not forgive!! We do not forget!!
    Tom

  • Ja, das Foto ist besser.

    Jetzt halte ich es für eine Mammillaria rhodantha ssp. pringlei.

    Gruß Stefan

    'Leute, des wichtigste im Leben is doch a Kaktus''
    Alfons Laußer, im April 2001

  • Dies ist u. a. bei älteren Mammillarien mitunter ein normaler Vorgang, wobei die Neigung im Bezug zur Lichtintensität steht.


    Bei deiner Mammlillarie spielt aber vermutlich auch das flache Pflanzgefäß und Substrat (Torfgemisch?) eine Rolle, denn da finden die Wurzeln nicht genügend halt.


    Ich würde der Mammillarie einen entsprechenden Topf und ein für Kakteen besser geeignetes Substrat spendieren.

    Gruß Markus

  • Hallo, ich denke Stefan hats getroffen.

    Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
    We do not forgive!! We do not forget!!
    Tom

  • Dies ist u. a. bei älteren Mammillarien mitunter ein normaler Vorgang, wobei die Neigung im Bezug zur Lichtintensität steht.


    Bei deiner Mammlillarie spielt aber vermutlich auch das flache Pflanzgefäß und Substrat (Torfgemisch?) eine Rolle, denn da finden die Wurzeln nicht genügend halt.


    Ich würde der Mammillarie einen entsprechenden Topf und ein für Kakteen besser geeignetes Substrat spendieren.

    Hi,


    das Pflanzgefäß ist eigentlich ca. so tief wie der halbe Kaktus hoch ist. (Sieht man eher nicht so besonders gut auf dem Bild) Braucht der wirklich ein noch tieferes Gefäß?

    Die Erde hab ich selbst gemischt. Ist so ca. halb Sand und halb Kaktuserde aus dem Baumarkt mit zusätzlich ein bisschen Tonkügelchen eingestreut (Seramis heißt das glaub ich). Ja ich weiß, Torf sollte eigentlich nicht dabei sein.


    Der war in der Vergangenheit ganz gut verwurzelt, durch das Drehen und wenden in den letzten Jahren steht der Wurzelballen zur Hälfte frei, weil mir das echt auf den Nerv ging. Aber wenn das natürlich ist, werd ich mal schauen, wie sich das bewerkstelligen lässt. Wenn der liegen will, dann wird es platzmäßig bissl eng.

  • Kaktuserde aus dem Baumarkt mit zusätzlich ein bisschen Tonkügelchen eingestreut

    Salute Testculls,


    die sogenannte Kakteenerde aus dem Baumarkt ist - grob gesagt - sch**** X( >>> die meisten Kakteen bevorzugen mineralisches Substrat. Lechuza, Rotopor, Vulcatec...was in der Richtung.

    Was in dem Topf drin ist sieht für mich nach (SORRY!!!) irgendwelchem Erdgemisch aus, das da schon seit ewig und fünf Tagen vor sich hindümpelt.


    Da ich selber noch nicht soooo lange Kakteen pflege, überlass ich die Einschätzung natürlich den Profis :* ...aber Seramis hab ich total verbannt >>>das pappt an den Wurzeln wie die Sau und bringt dem Kaktus nix. X(

    LG Ulle


    Behandle die Schöpfung mit Respekt und deine Mitmenschen so, wie du behandelt werden willst