Beiträge von Markus Spaniol

    Aus den News von "Schütziana"

    Zitat von Schütziana
    Gymnocalycium ×applanatum Řepka et Frélich 2022

    Řepka, R.; Koutecký, P.; Mendel, P.; Frélich, R. (2022): Gymnocalycium ×applanatum (Cactaceae, Cactoideae) – the first reported nothospecies between the subgenera Gymnocalycium and Trichomosemineum. - Folia Geobot 56: p. 255-269.

    Type: Argentina, Córdoba Province, Pocho Department, village of Villa Viso near the town of Salsacate, on flat hill near chapel ca 0.7 km N of the village, in rocky pasture with Stipa cordobensis, between its parents, 980 m a.s.l., 1 December 2012, leg. R. Řepka, coll. No. 748 (CORD 00044296, holotype).

    Mairol gibt dazu an:

    Phosphor P: Für üppige Blüten- und Farbenpracht, zur Festigung des Gewebes sowie zur Förderung von Wurzelwachstum und Keimung.

    Kalium K: Für die gesamte Festigkeit und somit auch die Kräftigkeit der Pflanze verantwortlich; reguliert den Wasserhaushalt und schützt die Zellen vor Kälte.


    Ob nun das Mischungsverhältnis bei Mairol besser oder schlechter als das von Sukkuflor-super oder anderen Düngemitteln ist, vermag ich nicht zu sagen. Ich bevorzuge aufgrund der leichteren Anwendung Flüssigdünger und habe mich irgendwann für Mairol entschieden.

    Hallo Tom,


    dann sollte ja alles passen.


    Ich setze folgende Düngemittel ein, die Nr. 3 aber vorrangig nur zum Beginn der Wachstumsphase.


    1.Mairol Blütenwunder

    Mineralischer Blumen-Dünger für alle Blühpflanzen

    NPK-Dünger 4 + 7 + 8


    4% N Gesamtstickstoff [1% Ammoniumstickstoff • 2% Carbamidstickstoff • 1% Nitratstickstoff] • 7% P2O5 wasserlösliches Phosphat • 8% K2O wasserlösliches Kaliumoxyd • 0,02% B wasserlösliches Bor • 0,005% Cu wasserlösliches Kupfer als Chelat von EDTA• 0,11% Fe wasserlösliches Eisen als Chelat von EDTA • 0,02% Mn wasserlösliches Mangan als Chelat von EDTA • 0,001% Mo wasserlösliches Molybdän • 0,002% Zn wasserlösliches Zink als Chelat von EDTA


    2. Mairol Kakteenkraft

    Mineralischer Kakteen-Dünger

    NPK-Dünger 4 + 6 + 6,5


    4% N Gesamtstickstoff [1% Ammoniumstickstoff • 2% Carbamidstickstoff • 1% Nitratstickstoff] • 6% P2O5 wasserlösliches Phosphat • 6,5% K2O wasserlösliches Kaliumoxyd • 0,02% B wasserlösliches Bor • 0,005% Cu wasserlösliches Kupfer als Chelat von EDTA • 0,11% Fe wasserlösliches Eisen als Chelat von EDTA • 0,02% Mn wasserlösliches Mangan als Chelat von EDTA • 0,001% Mo wasserlösliches Molybdän • 0,002% Zn wasserlösliches Zink als Chelat von EDTA


    3. Mairol Wachstumselixier

    Mineralischer Universal-Dünger für alle Grünpflanzen

    NPK-Dünger 7 + 4,5 + 5 mit Spurennährstoffen


    7% N Gesamtstickstoff [1,8% Ammoniumstickstoff • 3,5% Carbamidstickstoff • 1,8% Nitratstickstoff] • 4,5% P2O5 wasserlösliches Phosphat • 5% K2O wasserlösliches Kaliumoxyd • 0,02% B wasserlösliches Bor • 0,005% Cu wasserlösliches Kupfer als Chelat von EDTA • 0,11% Fe wasserlösliches Eisen als Chelat von EDTA • 0,02% Mn wasserlösliches Mangan als Chelat von EDTA • 0,001% Mo wasserlösliches Molybdän • 0,002% Zn wasserlösliches Zink als Chelat von EDTA

    Hallo Tom,


    ich mache da nichts besonders.


    Von Frühjahr bis in den späten Herbst stehen die Kakteen auf dem überdachten Balkon wo sie sehr viel Licht und Sonne bekommen und den natürlichen, mitunter starken Temperaturschwankungen und der frischen Luft ausgesetzt sind.


    Ich dünge während der Wachstumsphase geschätzt etwa 1x/Monat in einer ca. 1%igen Lösung.


    Ich dünge während der Wachstumsphase geschätzt etwa 1x/Monat in einer ca. 0,1%igen Lösung.

    Aufgrund des Eingangsbeitrags habe ich auf Schädlinge getippt, doch das Schadbild sieht mir eher wie ein Sonnenbrand aus. Zudem hat SamuSamurai bisher auch nichts über evtl. sichtbare Schädlinge geschrieben oder auf die Frage geantwortet, wann und wie schnell die Flecken denn aufgetaucht sind.


    Möglicherweise ergeben sich ja noch deutliche Anhaltspunkte die eine Zuordnung eindeutig machen. ...

    Hallo Samu,


    herzlich willkommen.

    ...jetzt hat der Ableger auch sowas wie Läuse bekommen,...

    Es gibt spezielle für die im Haus- und Kleingarten-Bereich zugelassenen Insektizide, siehe https://www.dkg.eu/wp-content/…22-05-DKG-Insektizide.pdf


    Es wäre aber sinnvoll wenn du z. B. mittels einer Lupe ermitteln könntest um welchen Schädling es sich handelt und hier entsprechende Fotos der Pflanze/Schädling hochladen könntest.


    Grundsätzlich dürfte sowohl die Mutterpflanze, als auch der Ableger zu retten sein, selbst wenn du sie extrem stutzen musst. Wichtig ist aber, dass der Schädling restlos beseitigt wird, da ansonsten die Neutriebe ebenfalls wieder befallen werden.

    Gymnocalycium anisitsii [1995 als Jungpflanze G. damsii gekauft]


    Hier ein Foto von heute Nachmittag auf dem mehr oder weniger die gesamte Pflanze sichtbar ist.


    Dieses G. anisitsii steht selbst bei dieser Hitze vollkommen ohne Sonnenschutz auf dem Balkon, übersteht aber seit Jahren selbst solche heißen Tage wie heute unbeschadet.

    Das freut mich, dass du als Profi sagst,

    Ich sehe mich keineswegs als Profi, habe aber im Laufe der Jahre diverse Erkenntnisse bzgl. der Kultivierung von Sukkulenten erlangt, was teilweise auf eigenen Erfahrungen, diverser Fachliteratur und nicht zuletzt aufgrund der Gemeinschaft dieses Forums beruht.


    Wenn du aber sagst, dass ich die Haube jetzt schon zeitweise abnehmen kann...

    Dies dient der Abhärtung der Sämlinge und beugt dem Befall durch Pilze vor, denn die meisten Pilze bevorzugen eben eine feuchtwarme Umgebung.

    Wichtig ist aber auch in der Anfangszeit, der bereits erwähnte Schutz mit dem Fliegennetz.


    Mit dieser Vorgehensweise habe ich bisher die besten Ergebnisse bei Aussaaten erzielt und bin stets ohne den Einsatz von Chemie ausgekommen.