Beiträge von hobi

Guten Abend Gast. Schön, dass Sie mal hereinschauen! Einen angenehmen Aufenthalt wünscht das "Sukkulentenforum"-Team.

    Für mich die schönste Matucana: weberbaueri v. flammea (Aussaat 2016)



    Übrigens habe ich aus der Aussaat 2 Exemplare übrig behalten. Man würde nicht denken, dass die aus der gleichen Samentüte kommen:


    Zu klein ist sie definitiv nicht - ich habe einige Exemplare, die deutlich kleiner sind, aber kontinuierlich blühen. Sie stehen bei mir direkt unter dem Glas im GWH. Das Substrat sieht auf den ersten Blick i.O. aus.

    Ein Grund kann ich dir leider nicht nennen...

    Solche Kaktusberge finde ich ja total genial :love:

    Genau so geht es mir.


    Ja, die wölben sich in der Mitte. Dann gibt es solche typische S.rauschii Formen wie hier:


    Aber sehr oft entwickeln sich seitlich wieder grosse Sprossen, wie hier bei S.krugerae:


    Und wenn die dann wieder Seitensprossen bekommen, entstehen nicht nur Berge, sondern Gebirge, wie bei S.langeri:

    Ich habe die weissblühende S.mentosa dieses Jahr bei Johan de Vries bestellt. Mehr Info über PN.


    Und ja, sie hat auch schon geblüht: in weiss!

    Sind Sulcos nicht immer Minis?

    Nein, die meisten wachsen über die Jahre zu beachtlichen Polstern heran - habe sie teilweise in Töpfe mit 20 cm Kante und die sprengen sie auch schon.


    auf welcher Höhe setzen denn die Blüten bzw. Kindel an?

    Als Beispiel hier mal eine kleine S. crispata, schon verblüht:



    Ich werde die Polster trennen / "verjüngen"

    Wahrscheinlich das Vernünftigste - aber genau dazu kann ich mich nicht überwinden - ich liebe diese grossen Polster... Hier noch einige Beispiele von verblühten Polstern, wo man sehen kann wie wenig Blüten es gab. Und die Blüten kommen dabei ganz tief aus den Höhlen zwischen den Köpfen.

    S.pasopayana

    S.callichroma

    S.taratensis

    Irgendwie fehlt hier ein Sulco-Fan, der oder die hier auch Sulco-Blüten zeigt.

    Meine Sammlung bekommt immer mehr einen Sulco-Fokus, die machen mittlerweile einen Drittel der Sammlung aus. Aber fotografieren? Diese Farben sind ohne viel Aufwand kaum im Bild zu fassen und können bei mir selten mit der Wirklichkeit mithalten. Das habe ich aufgegeben...


    Was mir aber bei den Sulcos zunehmend auffällt, ist die zurückgehende Blühwilligkeit bei den großen Gruppen. Ich habe mittlerweile über 100 Gruppen mit teilweise Hunderten von Sprossen. Diese Pflanzen finde ich wunderbar anzuschauen, aber geblüht haben sie früher viel üppiger. Vielleicht könnte die Ursache sein, dass die meisten Sulcos sehr weit unten am Spross blühen, und die viele Nebensprossen einfach im Weg sind... Eine Pflanze, die vor lauter Blüten nicht mehr sichtbar ist, ist bei den Kleinen normal, bei den Großen selten.

    Hat jemand vielleicht gleiche Erfahrungen?

    Gratuliere, da bist du mit einem blauen Auge davongekommen - schon erstaunlich. Ich hatte mal im Sommer Hunderte Astros einen Monat lang komplett im Wasser stehen, teilweise die ganze Pflanze unter Wasser. Zuerst sah es noch OK aus, aber in den Monaten danach musste ich mich doch von vielen verabschieden...

    Könnten es G.-baldianum-Hybriden sein?

    Sicher, aber es könnte aus meiner Gymno-Laiensicht jedes rotblühende Gymno seine Gene im Spiel haben - die Pflanze ist halt noch ziemlich klein.

    Bei mir ist bisher immer rausgekommen, was draufstand

    Weiss nich was du ausgesät hast, aber bei den selbstfertilen Arten ist die Chance darauf wesentlich grösser. Obwohl, bei dieser Pflanze sagt das Etikett immer noch aus 'Rebutia krainziana weissblühend' :)


    Ich möchte zuerst betonen, dass ich die DKG-Samenverteilung für eine tolle Institution halte - mit einem tollen Einsatz der Beteiligten!

    Aber im Lauf der Jahre habe ich doch schon manche Überraschung erlebt. Die Samen entpuppen sich oft als etwas ganz anderes als man erwartet hatte... Es sind halt keine professionelle Anbieter - wobei das ja auch nicht unbedingt eine Garantie wäre.


    Somit ist es immer spannend, wenn die Erstblüte ansteht. Gerade habe ich 2 Erstblüten aus meiner 2021-er Aussaat:


    Aus Samen von Gymnoc. netrelianum, bekannt als gelbblühend:


    Aus Samen von Gymnoc. ochoterenae, bekannt als weisslich blühend:


    Aber ehrlich gesagt, es stört mich nicht so sehr - beide sind schön blühende Gymnos, die vorläufig namenlos bleiben...

    Die Trichos könntest du auch rausstellen

    Ehrlich gesagt bleiben die grösseren Exemplare aus rein praktischen Gründen drinnen - sie sind mir einfach zu schwer...


    Ich finde es generell noch zu früh um Kakteen ohne Regenschutz hinauszustellen - die Lobivien kann ich abdecken.

    Nachdem mildes Wetter vorhergesagt wird, hat auch hier in Ostfriesland heute die Saison angefangen :) . Das Gewächshaus, das im Winter bei mir ausgeräumt wird, ist wieder voll!

    Auf den oberen Regalen stehen die Astros und ein Teil der Rebutien:


    Auf der unteren Etage stehen die Sulcos:

       


    Und die Lobivien stehen draussen. Denen macht auch ein Bisschen Frost nichts aus.


    Für den Rest ist das WQ auch das SQ. Hier ist es jetzt aber wieder übersichtlich geworden:

     


    Aber gegossen wird in den nächsten Wochen noch gar nicht!

    Hallo Jochen,

    dadurch dass du an beiden Giebelseiten eine Tür hast und somit effizient belüften kannst, sehe ich kein sommerliches Problem - ich habe nur ein Dachfenster, aber von Mai bis September steht das GWH grundsätzlich an beiden Stirnseiten offen (eine Tür und an der anderen Seite ein grosses Fenster). In 25 Jahren habe ich bei dieser Belüftung auch ohne Schattierung nie Probleme gehabt, auch bei sehr heissen Temperaturen. Auch die Pflanzen, die direkt unter den Stegplatten in schwarzen Töpfen stehen, haben nie ein Problem gehabt. Dabei muss ich sagen, dass die Töpfe ziemlich eng in Schalen stehen und die Sonne nicht direkt auf die Seiten der Töpfe scheint.

    Meine Tür ist übrigens teilbar - unten ist sie normalerweise zu und verhindert das Katzen, Mäuse usw reinmarschieren.


    Meine Erfahrung ist dass die GWH-Kultur eher im Winter problematisch ist. Um die Heizkosten im vertretbaren Rahmen zu halten, wird versucht das GWH so luftdicht wie möglich zu halten. Ich habe das GWH früher mit Noppenfolie eingepackt und mit einer Propangasheizung beheizt. Dieses verursacht bei relativ niederen Temperaturen eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit. Das Wasser lief oft von den Innenwänden runter und die Kakteen konnten das gar nicht ab. Ich habe in den letzten 15 Jahren deswegen das GWH immer winters aus- und in März bei trübem Wetter wieder eingeräumt.


    Meine Erfahrungen beziehen sich übrigens auf die reine Kakteenkultur, wobe ich natürlich schon darauf achte, dass direkt unter dem Glas keine empfindliche Arten stehen.


    Gruss, Anton