Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 15. Mai 2019, 20:42

Echeveria hat Dellen

Hallo erstmal :) Ich bin neu hier im Forum und freu mich, dass es so eine nette Sukkulenten Community gibt.

Ich pflege und propagiere jetzt seit ca. zwei Jahren Sukkulenten und vor kurzem hat mir eine Freundin eine neue Echeveria geschenkt. Diese weist aber ganz seltsame Dellen in den obersten Blättern auf, die ich zuvor noch nie gesehen habe. Auch google war leider keine Hilfe. Sie hat dieselbe Erde, Lichtverhältnisse etc. wie meine anderen Echeverien, deshalb frage ich mich, ob es eine Art Krankheit ist?
Vielleicht kann mir vom Foto her jemand sagen, was das ist bzw. wie man es behandelt.

Danke schonmal im Vorhinein.
Liebe Grüße aus Graz,
Manuela
»manuela3141« hat folgendes Bild angehängt:
  • 08ef8447-0337-46dd-8dae-d2e433d4a2ca.jpg

2

Mittwoch, 15. Mai 2019, 20:55

Hallo Manuela,

für mich sehen diese "Dellen" wie mechanische Beschädigungen, also eine Quetschung der Blätter aus.

Eine Erkrankung oder Befall durch Schädlinge kann ich in diesem Zusammenhang nicht erkennen.

Merkwürdig ist dagegen die helle Färbung der oberen Blätter. Kann es sein, dass die Pflanze dunkel gestanden hat und plötzlich der Sonne ausgesetzt wurde?

Zudem scheint das Substrat aus mehr oder Torf zu bestehen, was für Sukkulenten in der Regel nicht geeignet ist.

Siehe dazu -> [FAQ] Grundlagen für eine erfolgreiche Kultur von Kakteen und anderen Sukkulenten (speziell für alle Anfänger)

3

Mittwoch, 15. Mai 2019, 21:16

Hallo Markus,
danke erstmal für deine Antwort.
Bezüglich der Erde, das sieht denk ich, nur auf dem Foto nach Torf aus. Es ist aber eine Mischung mit einem Großteil Kokosfaser, womit sich meine anderen Sukkulenten eigentlich alle sehr wohl fühlen.
Hmm,, ich kann mir fast nicht vorstellen dass es mechanisch entstandene Dellen sind, da selbst die neuen Blätter solche aufweisen.
Als ich die Pflanze bekommen habe, hatte eines der größeren Blätter eine solche Delle. Die obersten kleinen Blätter sind seitdem größer geworden, haben aber alle dieselben Einbuchtungen entwickelt.
Bezüglich der Farbe kann ich leider nicht sagen, welche Lichtverhältnisse die Pflanze hatte, bevor ich sie bekommen habe, ist also durchaus möglich, dass sie mal zu dunkel gestanden hat. Das macht mir allerdings weniger Sorgen, der Unterschied ist minimal und sie bekommt jetzt tagsüber durchgehend gut Licht.

4

Freitag, 17. Mai 2019, 08:14

Hallo Manuela,

herzlich Willkommen hier im Forum!

Eigentlich hatte ich gehofft, dass sich hier noch jemand anders mit mehr Ahnung meldet. Aber dann halt doch auch ein kurzer Kommentar von mir: Auch ich kann dieses Schadbild keinerlei Krankheit o.ä. zuordnen.
Es gibt ja Echeverien-Züchtungen, mit so seltsamen Huckeln auf den Blättern. Beispielsweise: https://www.google.de/search?biw=1280&bi…i30.gF_Syu6nlrc

Du scheinst ja eher das Gegenteil zu haben. Mal gesetz den Fall, es kommt wirklich keine mechanische Verletzung in Frage und auch neue Blätter zeigen so ein Schadbild, dann könnte man wirklich einen Gendefekt in Betracht ziehen. Wer weiß, was dabei alles so rauskommt, wenn man wie wild und kreuz und quer hybridisiert, um solche Huckel auf den Blättern zu erhalten...? Normalerweise kommen ja solche Fehlschläge nicht in den Verkauf, aber manchmal schlagen Gendefekte auch erst in einer der Folgegenerationen durch oder sind die Folge einer zu häufigen vegetativen Vermehrung (Stichwort Degeneration). Reine Theorie, aber wer weiß.
Jedenfalls würde so eine Ursache jegliche Optimierungen in der Kultur als Gegenmaßnahme ad absurdum führen.
Übrigens halte auch ich so ein Kokosfasersubstrat nicht gerade für optimal, da sukkulente Pflanzen im Habitat auch eher auf mineralischen und nicht auf organischen Böden wachsen.

Beste Grüße und noch viel Spaß hier - Shamrock (aka Matthias)
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


5

Mittwoch, 22. Mai 2019, 12:01

Bitte, gern geschehen.
Da hätte ich mir die Tipperei auch sparen können.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969