Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sukkulentenforum von Markus Spaniol. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 26. Mai 2011, 11:54

Optimale Belichtung mit dem Histogramm

Hallo Zusammen.
Da die Fotosaison schon in Gange ist, wollte ich Euch einmal etwas über optimale Belichtung mit dem Histogramm erzählen.
Gerade wenn die Sonne sehr stark scheint, ist es gar nicht so leicht das Bild richtig zu belichten. Ich habe mich bis jetzt immer nach dem Anzeigebild gerichtet und danach die Blende und Zeit eingestellt bis es gut aussah. Diese Methode ist aber nicht so genau wie nach dem Histogramm zu arbeiten.
Wenn Eure Cam diese Funktion hat, benutzt sie auch.

Das Histogramm stellt die unterschiedlichen Tonwerte eines Bildes grafisch dar. Auf der linken Seite sieht man die schwarzen Anteile des Fotos und auf der rechten Seite die weissen. Dazwischen liegen die Grauwerte.

An den nächsten drei Beispielen kann man gut die Verteilung der Farbanteile im Foto sehen. Ich habe die Belichtung in der Software etwas nachgezogen, damit man den Vergleich besser sehen kann.

Überbelichtung:

Die Farbanteile sind soweit nach rechts verschoben, dass das Diagramm sogar schon abgeschnitten ist.

Unterbelichtung:

Die Farbanteile sind soweit nach links verschoben, dass keine hellen Bereiche abgelichtet werden.

Optimalbelichtung:

Die Farbanteile verteilen sich relativ gleichmäßig im Diagramm.

Man kann jetzt natürlich anschliessend in der Software das Foto heller oder dunkler machen, bis man zufrieden ist. Dazu muß man aber wissen, dass es immer besser ist ein Bild dunkler zu machen. Im hellen Bereich sind viel mehr Bildinformationen enthalten. Diese lassen ohne Bildverluste ins dunkle komprimieren. Zieht man ein dunkles Foto ins helle auf, entsteht das sogenannte Bildrauschen worunter die Schärfe leidet. Es werden dabei keine Bildinformationen hinzugefügt, sondern leere Bereiche eingefügt. Im Prinzip werden weisse Pixel zwischen die Farben gemischt. Zoomt man das Bild auf, sieht man dies deutlich.
Es ist also immer besser das Foto leicht zu hell zu belichten, aber halt nicht abgeschnitten im Diagramm.
Man kann es mit Musik vergleichen. Eine lautes Stück ist ohne Probleme leiser gemacht. Bei einem zu leisen Stück, welches man lauter macht, entsteht ein Rauschen im Hintergrund.

In diesem Fall habe mit der Blende 11 gearbeitet, damit auch die ganze Pflanze scharf abgelichtet wird und nicht nur ein Ausschnitt. Umso kleiner der Blendenwert, desto geringer die Tiefenschärfe. Ein kleiner Blendenwert ist eine offene Blende, ein großer Blendenwert ist eine geschlossenere Blende.
Nachdem das erste Bild geschossen wurde, schaut man sich das Histogramm an. Im ersten Beispiel sieht man zu viele helle Farbanteile. Es wurde also zu lange belichtet. Die Belichtungszeit wird jetzt soweit verringert bis sich das Histogramm relativ gleichmässig verteilt. Bzw. so viele helle Bereiche wie möglich, aber halt nicht abgeschnitten.

Überbelichtet :Blende 11 - 1/25 sek.


Unterbelichtet : Blende 11 - 1/40 sek.


optimale Belichtung : Blende 11 - 1/30 sek.


Wenn man nun die optimale Farbverteilung eingestellt hat, kann man hinterher das Bild ohne Verluste nachschärfen und Farboptimieren.

Jetzt noch der Vergleich zwischen dem original und der Nacharbeitung. Dazu werde ich aber noch ein extra Bericht schreiben.

...


Versucht es mal. Es gibt auf jeden Fall bessere Endergebnisse.
Gruß Timo

2

Donnerstag, 26. Mai 2011, 16:30

Hallo Timo,

besten Dank für diese wertvollen Tipps.

3

Donnerstag, 26. Mai 2011, 20:03

Sehr interessant Timo! Wirklich eine Wissenschaft für sich... Aber mir fehlt dazu leider die Geduld. :wacko:
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


4

Donnerstag, 26. Mai 2011, 20:27

Ich hoffe ich darf Euch mal einen Tip dazu geben, ich will zwar keine Werbung für Anbieter machen, aber ab und an macht PC-Welt gute Angebote was Vollversionen angeht. Da habe ich schon so manche guten Programm bekommen, und das kostenlos, mit dem man solche Sachen in handumdrehen erledigen kann. Dabei sind keine Kenntnisse über sonst was nicht zwingend notwendig. Denn auch mich interessiert dieses Thema sehr. Jedenfalls sehr schöne Anleitung, denn ich fotographiere auch sehr viel, und nicht jedes Bild ist optimal. :whistling:

Weiter so.... :thumbsup:

5

Donnerstag, 26. Mai 2011, 20:48

Hallo Matthias

Dafür brauch man auch keine Geduld.
Solltest Du mit Stativ fotografieren, einfach mal nachmachen.
Brauchst ja nur mal aufs Histogramm schauen und dann evtl. nachdrehen. Maximal braucht man 5 - 6 Bilder bis es gut aussieht.
Und mit der Tiefenschärfe ist auch ganz einfach. Kommt halt nur darauf an was Du fotografieren willst.
Bei Landschaftsaufnahmen sieht es immer besser aus wenn das ganze Bild scharf ist. Also z.B. die Wiese im Vordergrund aber auch der Baum im Hintergrund. Dazu stellt man einen großen Blendenwert ein. z.B. 16 vielleicht auch 22 aber höher würde ich nicht gehen, da könnte es Verzerrungen geben.
Bei Portraitaufnahmen will man ja das Gesicht im Vordergrund scharf haben und den Hintergrund unscharf. Dazu nimmt man einen kleinen Blendenwert so 5 - 6. Kleiner würde ich aber auch wieder nicht einstellen, wieder wegen evtl. Verzerrungen.
Diese Werte sind aber auch von der Kamera abhängig. Ich habe eine EOS 1000D von Canon. Eine tolle Hobbyfotografkamera aber halt keine Profi. Bei super guten/teuren Modellen kann man bestimmt auch höher oder niedriger einstellen.
Frei Hand würde ich aber auch immer die Vollautomatik wählen, sonst verwackelt das Bild. Meisstens sind die Belichtungszeiten länger als bei Automatik.
Gruß Timo

6

Donnerstag, 26. Mai 2011, 21:59

Äh Timo, ich fotografier mit einer Handykamera und bin auch zu faul die Fotos am PC noch nachzubearbeiten. Entweder es ist was geworden oder halt nicht. Die Zeit investier ich lieber in den Kakteen... Mittlerweile weiß ich auswendig mit welchem Modus und welchen Tricks bei welchem Wetter ich das Optimale rausholen kann. Für meine Ansprüche reicht dies dann auch häufig.

Mir ist auch klar, dass die meisten hier diese Einstellung nicht nachvollziehen können und manchmal packt mich auch für kurze Zeit die Motivation mich mehr mit der Thematik Foto zu beschäftigen - aber komischerweise hält dies nie lang an.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


7

Donnerstag, 26. Mai 2011, 22:10

Mir ist auch klar, dass die meisten hier diese Einstellung nicht nachvollziehen können

8) Moin Matze,

kann ich absolut nachvollziehen!!
Meine Finepix 350 ist ja schon antiquiert.....

ciao, Tom.
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

8

Donnerstag, 26. Mai 2011, 22:28

Bei Handy- und normalen Digicams sind solche Werte ja auch nur begrenzt bis gar nicht einstellbar. Da muss man das machen wie Matthias.

Zitat

Mittlerweile weiß ich auswendig mit welchem Modus und welchen Tricks bei welchem Wetter ich das Optimale rausholen kann.
...und dann werden die Bilder auch gut....
Gruß Timo