Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sukkulentenforum von Markus Spaniol. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 1. Januar 2019, 14:18

KuaS Januar 2019

Mit den besten Wünschen fürs Neue Jahr, hier ein Einblick was uns in der Ausgabe Januar 2019 unserer Zeitschrift „Kakteen und andere Sukkulenten“ erwartet:


Titelbild: Opuntia ficus-indica (Foto: Detlev Metzing)

Opuntia ficus-indica – Kaktus des Jahres 2019“ von DETLEV METZING & ROBERTO KIESLING
Kaum eine sukkulente Pflanzenart kann auf so unterschiedliche Weise genutzt werden: Als Obst, Gemüse, Viehfutter, zu medizinischen, kosmetischen und energetischen Zwecken sowie zur Produktion von Farbstoffen durch die Cochenilleschildlaus. Doch als invasive Art bereitet sie auch Probleme. Das ist genug Grund für die Wahl zum Kaktus des Jahres!

„Die nördlichen Eulychnia-Arten in Chile“ von FELIX F. MERKLINGER
Die südlichen Vertreter sind im letzten Heft vorgestellt worden – nun sind die im Norden des Verbreitungsgebiets vorkommenden Eulychnien an der Reihe.

„Und sie blüht doch: Matucana polzii“ von HARDY HÜBENER
Manche Kakteen blühen schon als junge Pflanzen überreich, andere lassen lange auf sich warten. Zur zweiten Gruppe gehört Matucana polzii, die zwar reichlich sprosst, doch kaum blüht. Muss man die Sprosse entfernen, um diesen Kaktus zum Blühen zu bewegen?

„Cristater Blütenstand bei Aeonium tabuliforme“ von RUDOLF WEISS
Das Teller-Aeonium stammt von Teneriffa und auch in unseren Sammlungen ist es hin und wieder zu finden. Die Blüte bedeutet das Ende der Pflanze, aber sie ist eine Schau, besonders wenn der Blütenstand verbändert ist!

„Tagebuch einer Entdeckung: Wie wir Cremnocereus albipilosus fanden und beschrieben“ von MARTIN LOWRY
Die Entdeckung neuer Arten der Kakteengewächse ist mittlerweile recht selten geworden – erst recht gilt dies für neue Gattungen! Der Autor schildert die überraschende Entdeckung eines seltsamen Säulenkaktus in Bolivien und wie es danach weiter ging – bis hin zur Erstbeschreibung.

Caralluma flava und C. quadrangula im Oman“ von MANFRED HARTL
Gleich zwei sukkulente Kostbarkeiten aus dem Morgenland werden mit wunderbaren Bildern vorgestellt. Auch die Landschaften und die Begleitflora sind überaus sehenswert!


Adenium obesum (Foto: Manfred Hartl)

„Beobachtungen im Gewächshaus“ von STEFAN THEILER
In einem Kurzbeitrag wird eine bunte Astrophytum-Hybride vorgestellt. Ein „bunter Hund“, wie der Autor meint.

Darüber hinaus gibt es wie in jeder Ausgabe Kurzportraits von sechs „Empfehlenswerten Kakteen und andere Sukkulenten“. Diesmal sind es Commiphora kraeuseliana, Acanthocalycium glaucum, Cissus quadrangularis, Echinocereus barthelowanus, Stapelia grandiflora sowie Mammillaria louisae.

Auf den beiden Karteikarten werden Psammophora longifolia und Pilosocereus aureispinus beschrieben. Auf der Seite „Neue Literatur“ werden weitere Ergebnisse wissenschaftlicher Arbeiten mit Kakteensamen vorgestellt.

Von besonderem Interesse ist sicherlich die Samenliste! Mitglieder der DKG können zu sehr günstigen Konditionen aus einer Vielzahl interessanter Arten wählen. Das Saatgut wurde von Mitgliedern gespendet. Ihnen gebührt großer Dank für ihr Engagement!

Die Nachrichten aus den drei Herausgeber-Gesellschaften mit Kleinanzeigen, Hinweisen auf Veranstaltungen und vielem mehr runden die KuaS ab. Nicht zu vergessen, der allmonatliche Rückblick auf die KuaS vor 50 Jahren.

2

Dienstag, 1. Januar 2019, 14:26

Und für alle, die sich jetzt fragen, wo und wie sie am schnellsten einen Cremnocereus auftreiben können --> http://www.rarecacti.com/new-items-2019,20,-62/ Schnäppchenpreis (oder Schnappatmungspreis?) und sicher fast schon blühfähig. ;)

Viel Spaß beim Lesen (wobei die meisten aufgrund des frühen Versandes sicher schon mit der Januar-Ausgabe durch sind).
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


3

Dienstag, 1. Januar 2019, 14:31

Besten Dank für die Vorstellung der aktuellen Ausgabe:

Auch im nun beginnenden Jahrgang 70, ist die KuaS eine interessante und informative Publikation!


Ein wenig erstaunt bin ich, dass die ansonsten von der DKG stets hervorgehobene Samenliste, deren aktuelle Ausgabe in dieser Ausgabe abgedruckt ist, nicht erwähnt wird.

Ein Hinweis zur Samenliste
Die unter Gymnocalycium/Nummer GA251 angegebene Bezeichnung: Gymnocalycium bodenbenderianum var. guarsaquence VoS 812a ist nicht korrekt.

"guarsaquence" gibt es nicht, es müsste "guasayanense" heißen.

VoS 10-812a: Die ursprüngliche Bezeichnung für diese Feldnummer war übrigens: Gymnocalycium riojense subsp. paucispinum var. guasayanense (VoS = Volker Schädlich)

VoS 10-812a: Gymnocalycium bodenbenderianum subsp. paucispinum var. guasayanense (Änderung durch Volker Schädlich)

VoS 10-812a: Gymnocalycium bodenbenderianum var. paucispinum (aktuelle Bezeichnung, Änderung durch Volker Schädlich)

Dieses Beispiel bestätigt wieder, wie wichtig die Feldnummer ist.


Anmerkung: Dieser Hinweis stellt keineswegs die Kompetenz der DKG in Frage, es ist nur der konstruktive Hinweis auf einen Fehler, der sich hier eingeschlichen hat.

4

Dienstag, 1. Januar 2019, 14:35

Um taxonomische Unstimmigkeiten zu vermeiden, wird seitens der Samenverteilung sinnvoller- und nachvollziehbarerweise stets die Bezeichnung des Spenders verwendet. ;)
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


5

Dienstag, 1. Januar 2019, 14:39

Ich glaube, dass die Angabe zu den Samen so übernommen wird, wie sie der jeweilige Absender der Samen angegeben hat. Darauf wird, glaub ich, auch irgendwo hingewiesen. Bei der Menge an Samen wäre es ja auch ein riesen Aufwand, wenn die Redaktion jeden einzelnen überprüfen würde. ...ha! Matze war wieder schneller!

6

Dienstag, 1. Januar 2019, 14:47

Um taxonomische Unstimmigkeiten zu vermeiden, wird seitens der Samenverteilung sinnvoller- und nachvollziehbarerweise stets die Bezeichnung des Spenders verwendet.
Was auch absolut verständlich und nachvollziehbar ist. Dennoch sollte aber nichts dagegen sprechen, im Nachhinein auf einen Fehler aufmerksam zu machen.

7

Dienstag, 1. Januar 2019, 15:56

Stimmt, der konstruktive Hinweis war auch absolut angebracht. :thumbup: Ich wollte lediglich jegliche Schuld seitens der DKG im Keime ersticken. ;)
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


8

Dienstag, 1. Januar 2019, 18:27

Und für alle, die sich jetzt fragen, wo und wie sie am schnellsten einen Cremnocereus auftreiben können --> http://www.rarecacti.com/new-items-2019,20,-62/ Schnäppchenpreis (oder Schnappatmungspreis?) und sicher fast schon blühfähig. ;)
Nicht, dass ich solch eine Pflanze bräuchte, aber die Preise erinnern an die ersten Exemplare von Aztekium valdezii.
grüsse
michael

9

Dienstag, 1. Januar 2019, 19:19

Wo es noch ein Stück weit nachvollziehbar war, weil unheimlich viele scharf drauf waren - aber wer interessiert sich schon für Säulen? Die haben doch kaum eine Lobby. Monopolstellung fällt auch flach, weil mindestens Mats auch Samen hat. Im Gegensatz zum Aztekium wird da wohl schnell der Preis runtergehen.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


10

Dienstag, 1. Januar 2019, 22:38

- aber wer interessiert sich schon für Säulen?
Hallo? Ich z. Bsp. also kann der Gattung Cleistocactus sehr viel abgewinnen. Und ich hab hier einen sehr großen Cereus, wenn der in 2019 nochmal blüht gibts nen KuaS-Artikel.

Zitat

... mindestens Mats auch Samen hat. Im Gegensatz zum Aztekium wird da wohl schnell der Preis runtergehen.
Das denke ich allerdings auch.
grüsse
michael

11

Dienstag, 1. Januar 2019, 22:44

Ich mag ja Säulen auch sehr. Vor allem diejenigen, die man auch in überschaubarer Größe bereits in Blüte erleben darf. Aber die Gewächshäuser der meisten anderen Sammler zeigen doch, dass man sich lieber das 235. Astrophytum neben den 126. Echinocactus horizonthalonius stellt (sofern da vor lauter Ariocarpen und Lophophoren noch Platz ist), bevor man sich irgendeine Säule zulegt.

Darf ich bei der Gelegenheit neugierig fragen, welcher große Cereus da kürzlich bei dir geblüht hat?
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


12

Mittwoch, 2. Januar 2019, 08:22


Darf ich bei der Gelegenheit neugierig fragen, welcher große Cereus da kürzlich bei dir geblüht hat?
8) das bleibt eine Überraschung. Es ist einer der großen Cereen und es geht nicht nur um die Blüte.
grüsse
michael

13

Mittwoch, 2. Januar 2019, 09:03

:thumbup: Na dann hoff ich doch mal, dass der große Kerl auch diesen Sommer wieder blühen wird...
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher