Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sukkulentenforum von Markus Spaniol. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 1. Mai 2019, 00:14

KuaS Mai 2019

Das erwartet uns in der Ausgabe Mai 2019 unserer Zeitschrift „Kakteen und andere Sukkulenten“:

Titelbild: Euphorbia gymnocalycioides (Foto: Manfred Figge)

„Kakteen westlich von Fiambalá, Argentinien“ von MANFRED HARTL
Der Nordwesten Argentiniens bietet dem Naturfreund sehr viel: Geologen und Botaniker kommen voll auf ihre Kosten. Welche Kakteenschätze während einer Rundreise in der Region zu finden sind, wird uns hier nahe gebracht.

„Ohrwürmer in Kakteensammlungen – wirklich kein Problem?“ von MATTHIAS KIST
Unlängst gab es einen Beitrag zur Rettung eines Ferocactus, der durch „Ohrenkneifer“, auch „Ohrwürmer“ genannte Insekten, geschädigt war. Dabei spielen diese beißenden Insekten als Schädling eine untergeordnete Rolle – vielleicht zu Unrecht, wie uns in diesem Beitrag gezeigt wird.

Euphorbien fürs Fensterbrett“ von VOLKER BUDDENSIEK
Die Gattung Euphorbia ist artenreicher als die Familie der Kakteen und mindestens ebenso vielfältig wie diese. Eine große Zahl der Wolfsmilcharten ist sukkulent und verdient es, näher betrachtet zu werden. Für den Einsteiger in die Gattung präsentiert der Autor einige interessante und leicht erhältliche Arten.

„Unglaublich, aber wahr – Geschichte einer Vernachlässigung“ von SIEGFRIED JALOWY
Wie ausdauernd und zäh Kakteen sein können – schier unglaublich!

Pilosocereus zahrae (Cactaceae) – eine neue Art aus Bahia, Brasilien“ von PIERRE J. BRAUN
Eine Erstbeschreibung eines brasilianischen Säulenkaktus, dessen Auffinden schon längere Zeit zurückliegt. Es ist fraglich, ob die Art am Fundort überhaupt noch vorhanden ist. Erst jetzt aber liegen alle notwendigen Daten vor, um diese neue Art aus der Taufe zu heben.

Echinocereus canus – ein attraktiver Echinocereus aus der Big-Bend-Region“ von INGO BARTELS
Die Sämlinge sind strahlend weiß flauschig behaart, ältere Pflanzen zeigen ein sehr schönes, gleichmäßiges Dornenkleid – die Art hat was! Gut, die Blüten gehören nicht zu den großen der Gattung, doch immerhin warten sie mit einer interessanten Farbgebung auf!

Notocactus horstii auf Neobuxbaumia euphorbioides: Pfropfung mit Folgen“ von REINER PÜTZSCHEL
Manchmal geschehen auch in Kakteensammlungen Dinge, über die man nur staunen kann!
Obwohl sie sich über viele Jahre standhaft weigerten Blüten zu zeigen, entschlossen sich sowohl die Unterlage als auch der Pfröpfling nach erfolgreicher Pfropfung zu blühen.

Neobuxbaumia euphorbioides (Foto: Reiner Pützschel)

Darüber hinaus gibt es wie in jeder Ausgabe Kurzportraits von sechs „Empfehlenswerten Kakteen und andere Sukkulenten“. Diesmal sind es Parodia erubescens, Momordica boivinii, Mammillaria huitzilopochtli, Pelargonium moniliforme, Echinocereus scheeri subsp. scheeri sowie Euphorbia pugniformis.

Auf den beiden Karteikarten werden Stetsonia coryne sowie Mammillaria vetula beschrieben und auf der Seite „Neue Literatur" werden drei neue wissenschaftliche Publikationen besprochen, die sich um die Keimung von Kakteensamen drehen.

Die Nachrichten aus den drei Herausgeber-Gesellschaften mit Kleinanzeigen, Hinweisen auf Veranstaltungen und vielem mehr runden die KuaS ab. Nicht zu vergessen, der allmonatliche Rückblick auf die KuaS vor 50 Jahren.

2

Mittwoch, 1. Mai 2019, 11:16

Bei dieser Vorschau handelt es sich in meinem Fall um die erste tatsächliche Vorschau, da mir die zurückliegenden Ausgaben bei der Ankündigung bereits vorgelegen haben.

Dies spricht einerseits für eine stets pünktliche Lieferung der KuaS und dies in meinem Fall seit 1999. :thumbup:

Andererseits würde ich es aber als spannend empfinden, wenn die KuaS-Vorschau grundsätzlich einige Tage vor der Auslieferung veröffentlicht würde, da ich jeder neuen Ausgabe erwartungsvoll entgegensehe. 8o :)

Was meint ihr dazu?

3

Mittwoch, 1. Mai 2019, 12:28

Markus, genau dies war auch einer meiner ersten Gedanken. Aber als Hauptargument steht dagegen, dass es ja auch genug DKG-Mitglieder gibt, welche kaum online sind. Dann weiß am Ende ein Nicht-Mitglied früher was in der nächsten KuaS ist, als ein Mitglied. Dann doch lieber am Ersten = gleiches Recht für alle.
Übrigens: Ich hab mein Heft auch noch nicht. Liegt aber hier wohl an der unzuverlässigen Postzustellung. Da redet man von 5G an jeder Milchkanne und schafft es in Deutschland nichtmal flächendeckend eine tägliche Postzustellung zu gewährleisten. Aber Hauptsache das Porto wird regelmäßig erhöht. Zahlen aus der Portokasse wurde längst ad absurdum geführt. Bald benötigt man einen Kredit um sich einen Brief leisten zu können! :whistling:
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


4

Mittwoch, 1. Mai 2019, 13:17

Hab sie auch noch nicht aber heute ist ja eh Feiertag... Und sonst sind die ja auch immer sehr pünktlich da

Freu mich schon drauf deinen Ohrwurm Artikel zu lesen, Matthias :D
.. denn Sukkulenten machen glücklich.. <3..!

5

Mittwoch, 1. Mai 2019, 13:32

Freu mich schon drauf deinen Ohrwurm Artikel zu lesen
Ich freu mich auch schon diesen fertig zu sehen. 8o

Aber sowas ist einfach zu schreiben: Man muss nichts groß recherchieren, man benötigt keine Literaturverweise - so macht mir das Schreiben auch richtig Freude! :D Wenn ich für die Literaturverweise länger als für den eigentlichen Artikel brauche, dann leidet etwas das Schreibvergnügen. Ich wäre also definitiv kein guter Wissenschaftler! ;)
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


6

Mittwoch, 1. Mai 2019, 15:02

Hallo,

ich habe gerade den Vorschlag von Markus mit der echten "Vorschau" gelesen.

Auf den ersten Blick verlockend - und dass Nichtmitglieder vor den Mitgliedern sehen können was kommt, halte ich gar nicht für so tragisch, da man ja den kompletten Artikel per se nur als Mitglied lesen kann.

Aus meiner Sicht ist die verständliche Ungeduld gerade der interessierten, aktiven Mitglieder das größere Problem. Ich möchte nicht den Telefondienst in der Geschäftsstelle verrichten, wenn - wie heute - über Inhalte diskutiert wird und einige Mitglieder - wie z.B. auch ich - das Heft noch gar nicht haben, sich aber schon seit Tagen auf einen Artikel freuen. Da dürften die Drähte heiß laufen und ich befürchte, dass die Tonlage auch nicht immer die verständnissvollste ist. Wollen wir das unserer Heike Schmid wirklich antun?
Dann lieber alles zeitnah - wenige Tage kann auch ich es dann gerade noch aushalten.

Liebe Grüße
Nobby

7

Mittwoch, 1. Mai 2019, 15:34

Hallo Nobby,

die von dir vorgebrachten Argumente die gegen eine echte Vorschau sprechen, sind vermutlich nicht von der Hand zu weisen.

8

Mittwoch, 1. Mai 2019, 16:58

Dabei sollte man ja meinen, dass Pfleger von Kakteen und anderen Sukkulenten gelernt haben geduldig zu sein. Ich weiß ja, dass ich den Artikel irgendwann lesen werde. Ein paar Tage mehr oder weniger sollten da das Kraut doch auch nicht fett machen. Eigentlich.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


9

Mittwoch, 1. Mai 2019, 17:02

Ein paar Tage mehr oder weniger sollten da das Kraut doch auch nicht fett machen. Eigentlich.
Sehe ich ebenso, aber wie der Beitrag von nobby zeigt, gibt es wohl auch uneinsichtige Mitglieder....

10

Mittwoch, 1. Mai 2019, 19:42

Letztendlich betreibt man ja den Aufwand mit diesen Vorankündigungen deshalb, damit auch Nicht-DKG-Mitglieder mitbekommen, was sie alles in der monatlichen KuaS verpassen. Wenn man sich da mehrfach denkt: "Mist, das hätte mich jetzt auch sehr interessiert", dann nimmt man ja vielleicht doch irgendwann mal die € 32,00 pro Jahr in die Hand und gibt sich einen Ruck. Für diese Zielgruppe ist es völlig irrelevant, ob sie diese Inhaltsauflistung am ersten, einen Monat später oder sonstwann liest - Hauptsache sie lesen es überhaupt!
Insofern könnte die Ankündigung zwei, drei Wochen vor der neuen KuaS nur Unfrieden innerhalb der zahlenden Mitglieder stiften, die später als Nicht-Mitglieder über das neue, kommende Heft erfahren. Diese Gefahr kann man sich gerne sparen, wenn man alles zum Ersten veröffentlicht. Bis dahin reicht es ja, wenn die Redaktion weiß was drinsteht.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


Ähnliche Themen