Sie sind nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Sukkulentenforum von Markus Spaniol. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 5. Mai 2019, 11:28

Echeveria gibt aus unerklärlichen Gründen den Geist auf

Guten Tag, und erstmal Hallo an alle hier im Forum. Ich bin der aktuelle Neuzugang hier und möchte auch gleich anmerken, dass ich kein Sukkulenten Experte bin.

Nun zu meinem Problem, habe mir im örtlichen Gartencenter 2 Echeverien gekauft, waren beim Kauf schon richtig schön am Blühen, eine hat sogar schon einen Ableger. Als ich dann mit den Pflanzen zuhause ankam, habe ich diese nur wenig gegossen(man weiß ja nie, wann das gartencenter gießt). Und ab da ging es bergab. Die 1. fing an gelbliche Blätter zu bekommen, welche mittlerweile auch schon braune Stellen haben und der Stamm ist nun langsam auch davon befallen.(Bilder hänge ich an). Dann vor 3-4 Tagen hatten beide schrumpelige Blätter (habe sie nicht gegossen, da meine erste Vermutung Übergiessen nach dem Kauf war). Dann ein wenig gegoogelt und herausgefunden, dass schrumplige Blätter einen Wassermangel andeuten. Dann beide gestern gegossen (mit je 100ml destiliertem Wasser) und heute sieht die eine mit Ableger viel besser aus, sie bekommt endlich rötliche Blattenden, das Verschrumpeln ging zurück. Um die mache ich mir keine Sorgen, jedoch die andere erholt sich nicht von den gelb bräunlichen Blättern. Und zuguterletzt ist mir auf die "kranke" Pflanze etwas draufgefallen (5-10 cm Höhe) und hatt 2 Blätter "aufgeschlagen" (im Bild sichtbar). Ich wende mich nun an euch, da ich keine Lösung zum Problem finde und das meine ersten 2 Echeverien sind und ich diese ungern verlieren würde. Ich hoffe, ihr könmt mir helfen meine Echeveria zu retten.
Kurz zu meiner Pflanzenpflege: ich gieße immer mit vorher abgemessenen ml Zahlen, um mir so eine Tabelle machen zu können, wieviel Wasser die Pflanze ungefähr verträgt, um sie so nicht zu übergießen. Wasser gebe ich, indem ich sie von unten aus der Schale Wasser ziehen lasse, da sie ja Wasser auf der Rosette nicht vertragen und meine Echeverien verdecken den ganzen Topf. Ich zupfe pro Woche 1x untenherum die verfaulten Blätter, um so zu verhindern dass diese Druckstellen oder sonstige Schäden an anderen Blättern hinterlassen. In die Sonne habe ich die Echeverien auch gestellt GEHABT (pralle Mittagssonne) jedoch schien mir das auch nicht, gut da ich die Vermutung hatte, sie würden daher abblühen. Halte sie bisher in der Nähe meines Fensters hell, jedoch nicht direkt in der Sonne.
Ich hoffe ihr macht mich auf meine Fehler aufmerksam und setzt euch genauso für die Instandhaltung der Natur ein wie ich. :)

Schonmal Danke im Voraus und MfG ChainZ
»ChainZ« hat folgende Bilder angehängt:
  • Echeveria.JPG
  • Echeveria_2.JPG

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Markus Spaniol« (5. Mai 2019, 12:22) aus folgendem Grund: Verlinkte Bilder entfernt und als Dateianhang hochgeladen


2

Sonntag, 5. Mai 2019, 11:34

Hallo und herzlich willkommen hier bei uns im Forum!
Richtig, ohne Bilder läßt sich da kaum etwas besprechen.
Zum verkleinern Deiner Bilder gibt es im Netz ein kostenloses Miniprogramm, "kissmyimage", da kannst Du Pixelgröße und Kb einstellen, einfach runterladen oder aber downloaden.
Eine angenehme Größe stellt 1600 x 1200 Pixel( mindestens 800 x 600 ) und 120 Kb dar.
Das geht prima, ich benutze das schon ewig.
:thumbup:
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

3

Sonntag, 5. Mai 2019, 11:38

Hallo und herzlich willkommen hier bei uns im Forum!
Richtig, ohne Bilder läßt sich da kaum etwas besprechen.
Zum verkleinern Deiner Bilder gibt es im Netz ein kostenloses Miniprogramm, "kissmyimage", da kannst Du Pixelgröße und Kb einstellen, einfach runterladen oder aber downloaden.
Eine angenehme Größe stellt 1600 x 1200 Pixel( mindestens 800 x 600 ) und 120 Kb dar.
Das geht prima, ich benutze das schon ewig.
:thumbup:
Danke für den Tipp, ich habe es gerade schnell mit einem Link gemacht, hoffe das geht auch so :)

4

Sonntag, 5. Mai 2019, 12:20

Hallo ChainZ:

Bitte den Nutzungsbestimmungen entsprechend die foreninterne Dateianhangsfunktion für Bilder nutzen, denn nur so wird gewährleistet, dass die Bilder dauerhaft gespeichert bleiben. Ansonsten kann es sein, dass der externe Bilderhoster die Bilder löscht und der Beitrag somit nutzlos wird. Ich habe deine Bilder entsprechend bearbeitet und als Anhang hochgeladen.

Hinweise und Tipps erhältst du z. B. im Unterforum -> Digitale Fotografie

5

Sonntag, 5. Mai 2019, 12:39

Da die beiden Pflanzen aus einem Gartencenter stammen kann man davon ausgehen, dass das Substrat stark torfhaltig ist, was für Sukkulenten nicht optimal ist. Daher sofern nicht bereits geschehen, umtopfen in ein für Sukkulenten geeignetes Substrat, siehe Suchfunktion.

Ausgehend von den Fotos kann ich jetzt nicht erkennen, dass die Echeveria krankhaft geschädigt ist oder gar einzugehen droht.

Was mich etwas irritiert ist:
Ich zupfe pro woche 1x untenherum die verfaulten Blätter um so zu verhindern das diese druckstellen oder sonstige schäden an anderen blättern hinterlassen.

Sind denn tatsächlich wöchentlich verfaulte Blätter vorhanden?

6

Sonntag, 5. Mai 2019, 21:24

Da die beiden Pflanzen aus einem Gartencenter stammen kann man davon ausgehen, dass das Substrat stark torfhaltig ist, was für Sukkulenten nicht optimal ist. Daher sofern nicht bereits geschehen, umtopfen in ein für Sukkulenten geeignetes Substrat, siehe Suchfunktion.

Ausgehend von den Fotos kann ich jetzt nicht erkennen, dass die Echeveria krankhaft geschädigt ist oder gar einzugehen droht.

Was mich etwas irritiert ist:
Ich zupfe pro woche 1x untenherum die verfaulten Blätter um so zu verhindern das diese druckstellen oder sonstige schäden an anderen blättern hinterlassen.

Sind denn tatsächlich wöchentlich verfaulte Blätter vorhanden?
Ich bin ehrlich beim Umtopfen (noch nicht geschehen) hab ich "Angst" das falsche Substrat zu nutzen, da ich auch schon gelesen habe, dass Kakteenerde z.b gar nicht vertragen wird von Echeverien (was mich wundert). Und es sind nicht wöchentlich welke Blätter dran. Ich sag mal im 2 Wochentakt sind es so viele, dass es das Zupfen wert ist, aber mache es zur Sicherheut jede Woche. Und ja ich habe nicht viele, aber schon einige Blätter, die mir ganz unten eingehen, meine Vermutung ist wegen Aufliegen auf dem Substrat, denn ich musste auch schon von der gesunden ein gutes dickes Blatt abnehmen, was an der Spitze komischerweise (nicht durch mich) wie abgeschnitten aussah.
Und eine kleine Frage dazu, in welchen Abständen gießt ihr eure Echeverien? Denn bisher habe ich schon gelesen alle 1-2 Wochen, alle 4-5 Wochen und auch schon alle 3-4 Tage. Daher auch mein "Gießsystem" mit den notierten ml Zahlen.

7

Sonntag, 5. Mai 2019, 21:28

Hallo KettenZ,

herzlich Willkommen hier im Forum!

Dass deine Echeveria zu wenig Licht abbekommen hat (wahrscheinlich schon zu Gartencenterzeiten) sieht man ihr an. Normalerweise ist ihr Wuchs deutlich kompakter.

Mach bitte aus dem Gießen keine Wissenschaft mit Dosierung usw. Wenn es an den amerikanischen Wuchsorten von Echeverien mal regnen sollte, dann regnet es dort auch nicht dosiert, sondern meist so richtig heftig. Entsprechend gießt man sukkulente Pflanze auch: Durchdringend, bis das Wasser wieder zu den Abzugslöchern rauskommt. Danach erst wieder gießen, wenn das Substrat trocken ist.
Im Winter dann kalt und trocken. Guck mal hier: [FAQ] Grundlagen für eine erfolgreiche Kultur von Kakteen und anderen Sukkulenten (speziell für alle Anfänger)

Da du ja nicht schreibst, bei welchen Temperaturen du kultivierst oder wie oft du gießt, ist es schwer Optimierungshinweise zu liefern. Vielleicht hat ja auch nur die besagte Winterruhe gefehlt?

Zupfst du wirklich verfaulte Blätter ab, oder trocknen die Blätter einfach ein? Wie bei allen Pflanzen mit Blättern oder Nadeln müssen auch bei sukkulenten Pflanzen immer wieder die Blätter erneuert werden, um an frisches Chlorophyll zu kommen.

Dann mal gutes Gelingen und liebe Grüße - Shamrock (aka Matthias)

EDIT: Zeitüberschneidung bei den Beiträgen...
Zum Gießen: Wie bereits geschrieben - immer wenn das Substrat wieder komplett trocken (bzw. im Sommer fast komplett trocken) ist. Da hilft kein Intervall oder sonstwas, da dies von vielen Faktoren abhängt (Topfgröße, Substrat, Wetter, etc.)
Die Substratthematik wird ja im Link von mir bereits abgehandelt.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


8

Montag, 6. Mai 2019, 09:15

Hey, und schon mal danke für eure Tipps. Ja also bei mir steht sie 50 cm vom Fenster weg(auf dieser Hausseite nur Morgensonne) bei Raumtemperatur ~21°C. Ich habe sie bisher nur nach Kauf und vor ein paar Tagen, wie auch schon geschrieben, gegossen.(jedoch eben nicht erwähnt dass es nur die 2x waren) Und zum Blätterzupfen, ja die eingetrockneten ganz unten zupf ich immer raus, ich warte aber bei manchen Blättern bis sie ganz eingetrocknet sind beim aAzupfen da ich der Pflanze nicht schaden will.
Dass sie zu wenig Licht abbekommen haben, wusste ich nicht,(Neuling) jedoch kann ich es mir vorstellen, da es im Gartencenter im großen begehbaren Gewächshaus stand, wo das Dach aus verdrecktem und ausgebleichtem Glasfaser ist und jetzt nicht sehr lichtdurchlässig ist. Aber ob die Winterruhe gefehlt hat weiss ich nicht, da ich mal gelesen habe, dass diese zum Blühen im Frühling/Sommer nötig ist, und meine beiden hatten geblüht, wenn auch nur für 2 Tage ab Kauf.

Würde heute auch umtopfen, habe jedoch nur einen Sack Pflanz- und einen Sack Blumenerde. Ist einer der 2 "Erden" denn geeignet oder lässt sich durch zugabe anderer dinge vllt zu einem guten substrat machen?.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Markus Spaniol« (6. Mai 2019, 18:43) aus folgendem Grund: Unnötiges Vollzitat entfernt


9

Montag, 6. Mai 2019, 12:12

Mich dünkt, du hast den von mir eingestellten Link nicht gelesen. Das ist erstmal das Basiswissen, die Grundlage für jegliche Kultur von sukkulenten Pflanzen. Darin wird auch deine Frage nach dem Substrat beantwortet.
Wie stellst du dir denn den Boden in Halbwüsten und Wüsten vor? So wie deine Pflanz- oder Blumenerde?

50 cm vom Fenster entfernt mag unseren menschlichen Augen hell erscheinen, aber für eine lichthungrige Pflanze kommt da nur noch ein Bruchteil der UV-Strahlung an.

Jetzt müsste man nur noch wissen, wann der Kauf war, dann wüsste man auch die Pause zwischen den beiden Wassergaben... 21 °C ist ja nicht gerade sonderlich kalt, da braucht man schon auch etwas Wasser.
Übrigens: Meine einzige Echeveria steht seit rund zwei Wochen draußen an der frischen Luft in der vollen Sonne und muss derzeit auch die Nachfröste über sich ergehen lassen. Dies muss man zwar nicht unbedingt nachahmen, aber man kann mal über die beiden Kulturmethoden (deine und meine) nachdenken und überlegen, wie wohl das Wetter in ihrer Heimat sein könnte. ;)
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


10

Montag, 6. Mai 2019, 13:15

Hallo, ja den Link konnte ich bisher noch nicht lesen, werde es jedoch heute noch tun. Und ja klar kann ich mir den Boden in der Heimat der Pflanzen vorstellen, jedoch bin ich bei Pflanzen sehr vorsichtig, da ich mich lieber am Wachsen als am Eingehen erfreue(logischerweise) und daher möchte ich keine voreiligen Umpflanzungen oder Gießaktionen machen, die der Pflanze am Ende schaden. Ich kann bisher nur berichten, dass die 2 beschädigten Blätter von gestern nun dieselbe gelbfärbung annehmen wie die anderen unbeschädigten, und auch diese werden dünn und braun am Ansatz.
Zu deiner Frage mit den Gießabständen, wie erwähnt, am Tag des Kaufes und dann 2-3Wochen nicht gegossen, bis dann vor ein paar Tagen, wegen des Schrumpelns. Das Gießen hat auch gegen das Schrumpeln geholfen. Was ich definitiv ändern werde, ist, dass ich sie auf den Balkon den ganzen Tag in die Mittags- und Abendsonne stelle.
Werde mich heute nach dem lesen des Links noch einmal melden, um zu berichten, was ich denn nach dem Lesen denke was meine Fehler sind.

Bis dahin :)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Markus Spaniol« (6. Mai 2019, 18:44) aus folgendem Grund: Unnötiges Vollzitat entfernt


11

Montag, 6. Mai 2019, 13:20

Bevor du sie rausstellst vielleicht erstmal vorsichtig an die Sonne gewöhnen, bevor´s einen Sonnenbrand gibt.
Nach deinen Schilderungen gehe ich mal davon aus, dass es sich um den ganz normalen Blattabwurf handelt, welcher durch die Trockenheit noch begünstigt wurde. Der Gießabstand war der Echeveria dann wohl doch zu groß.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


12

Montag, 6. Mai 2019, 18:47

Hallo ChainZ,

bitte in Zukunft kein Vollzitat des vorangegangenen Beitrags, Danke.

13

Montag, 6. Mai 2019, 19:01

bitte in Zukunft kein Vollzitat des vorangegangenen Beitrags, Danke.
Verstanden :)

14

Montag, 6. Mai 2019, 19:27

Also nachdem ich gelesen habe was in dem Link steht, kann ich euch sagen, dass ich denke, dass es mir 1. an Licht mangelt und dass 2. die Erde in den Töpfen vom Gartencenter wahrscheinlich Müll ist. Im Link steht ja, dass es bei der Pflege auch auf Art, Substrat usw ankommt. Leider weiss ich die Art bei meiner nicht, da nur Echeveria drauf steht. Ich habe aber mal mit einer app versucht zu erkennen, was es für welche sind, und diese meinte, es wäre eine Echeveria elegans Rose. Aber da kenn ich mich zu wenig aus um das zu bejahen.
Ich denke mal ich sollte jetzt erstmal umtopfen, was schlagt ihr denn da vor als Substrat, kenne mich ja nicht aus, was man da nimmt. Und werde sie auch in die Sonne packen. Ich frage mich jedoch, wie ist es mit regnerischen Tagen/Wochen, was macht man da dann um den Pflanzen genug Licht zu geben? Habe näml. aktuell ständig bedecktes Wetter.

15

Dienstag, 7. Mai 2019, 00:14

die Erde in den Töpfen vom Gartencenter wahrscheinlich Müll ist
Nicht nur wahrscheinlich... Für solche Verkaufspflanzen geht´s ja auch nur darum, diese schnellmöglich in eine verkaufsfähige Größe zu kriegen. Mit der vollautomatisierten Gewächshausüberwachung ist das in so einem Substrat die schnellste Möglichkeit. Wie Schweinemast nur für Pflanzen und wenn danach die Pflanze beim Käufer ruckzuck stirbt, ist das ja völlig egal. Das Geld wurde ja kassiert. Pflanzen als Wegwerfware.

Du kannst natürlich gerne selber kreativ sein und dir ein mineralisches Substrat mischen. Wanderung zum nächsten Steinbruch, Sandspielkasten auf dem Spielplatz plündern, Nachbars Dachziegel zermörsern, dem Winterdienst die Streulava klauen - der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt!
Oder du guckst beispielsweise mal hier: https://www.vulkatec-onlineshop.de/Dachb…/530000084.html

Selbst an einem regnerischen Tag bekommt sie draußen (idealerweise überdacht) noch deutlich mehr UV-Strahlung als drinnen mit einem Abstand von 50 cm zum Fenster. ;)

Bezüglich einer Artbestimmung bin ich bei Echeverien der falsche Ansprechpartner. Vielleicht meldet sich ja noch jemand anders hier zu Wort?
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969


16

Mittwoch, 8. Mai 2019, 09:12

Du kannst natürlich gerne selber kreativ sein und dir ein mineralisches Substrat mischen. Wanderung zum nächsten Steinbruch, Sandspielkasten auf dem Spielplatz plündern, Nachbars Dachziegel zermörsern, dem Winterdienst die Streulava klauen - der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt!
Also verstehe ich das gerade richtig? Auf gut deutsch brauch ich gar keine Erde, sondern nur ein paar Steine, bisschen Sand umd vielleicht noch etwas Streulava, mische das dann und pflanze da die Blume rein? (Es tut mir soooo leid, dass ich mich so wenig auskenne). Denn ich habe ~500m vom Haus weg- einen Steinbruch, neben dem Haus einen Sandkasten, und Streulava weiß ich auch, wo steht. Nur Dachziegel werden schwer. Wohne in einer Flachdachgegend. Aber da bei uns in der Stadt der Fluss trockengelegt wurde, kamen da einige Ziegel zum Vorschein welche ich nutzen könnte.

Ihr dürft mir auch, wenn ihr es leid habt, mir alles zu erklären (könnte es verstehen) einen Link oder sonst was zu einer guten "Anleitung" für ein Substrat geben. Sonst frag ich am Ende wieder was, was mir unklar ist ^^

Danke im Voraus :D

17

Mittwoch, 8. Mai 2019, 09:26

hr dürft mir auch wenn ihr es leid habt mir alles zu erklären

Mach Dir mal keinen Kopf! Wir sind alle einmal da angefangen, wo Du gerade stehst und dankbar gewesen wenn Jemand Hilfe anbot. Das geben wir immer gerne zurück!
Dumme Fragen? Her damit! Wir haben haufenweise dumme Antworten parat! ;)
Sukkulentenfieber ist eine schwere Krankheit! Wer sich infiziert hat, ist nicht zu retten!
Hauptsache, der frühe Vogel säuft nicht meinen Kaffee!!
Tom

18

Mittwoch, 8. Mai 2019, 11:02

Dumme Fragen? Her damit! Wir haben haufenweise dumme Antworten parat! ;)
Das hört man doch gerne :D . Ja ich brauch eigentlich nur noch eine Erklärung zum Substrat, ob ich das, wie oben gefragt, einfach zusammen werfen kann und dann einpflanzen kann.

Möchte kurz noch hinzufügen, dass bei meiner gesunden Echeveria eines der unteren Blätter ganz von vorn bis hinten gelb wird, weich wird und schon zusammenschrumpelt. Hoffe das ist normal, denn das Blatt war eines der größten.

Danke im Voraus ^^

19

Mittwoch, 8. Mai 2019, 11:45

Huhu, schau mal hier z.B.

Mineralisches Substrat

Unter "Kultur" findest du auch noch mehr Antworten auf deine Fragen... bestimmt!
.. denn Sukkulenten machen glücklich.. <3..!

20

Mittwoch, 8. Mai 2019, 11:49

Wie geschrieben: Wie stellst du dir den Boden in Wüsten und Halbwüsten vor? Was sieht man da immer auf den hübschen Bildchen oder im Fernsehen? Genau, so sollte das Substrat dann auch sein. Mineralisch eben, mit einem maximalen humosen Anteil von 20%. Sicherheitshalber: Was wird in deinem Nachbarschaftssteinbruch denn abgebaut? Kalkstein wäre jetzt aufgrund seines pH-Wertes weniger geeignet.
Gut wäre es, wenn einer der mineralischen Bestandteile im Substrat auch halbwegs das Wasser halten kann. Lava zum Beispiel.
Der schnellste Weg, eine sukkulente Pflanze umzubringen, ist Staunässe. Bei einem mineralischen Substrat besteht diese Gefahr nur, wenn du Untersetzer nutzen würdest. Aber ein Substrat, welches schneller wieder trocken ist, als es die Pflanze nutzen kann, wäre natürlich auch nicht gut. Eine latente Feuchtigkeit sollte da schon eine Weile vorhanden sein.
Und jede Pflanze muss regelmäßig ihr Blattwerk komplett erneuern, um an frisches Chlorophyll zu kommen. Deshalb werfen im Herbst auch die Bäume ihre Blätter ab und sogar Nadelbäume erneuern ständig ihre Nadeln... Immergrüne Sachen sind zwar immer grün, aber nicht immer mit dem gleichen Grün grün. ;)

Wenn du dich wirklich etwas ernster in die Materie der Sukkulentenkultur einarbeiten willst, dann kauf dir mal eines dieser unzähligen Anfängerbücher. Die bekommt man bei Amazon und Co. gebraucht für weniger als einen Euro.
"Man vermeide, wenn man sich schon mit Kakteen befassen will, jede Art von Humor und Toleranz." - Glossen-Autor aculeatus in der Stachelpost 1969